Startseite

Gotteskinder in Schockstarre

Das Ende der Vertrautheit. Dessau nur Spitze des Eisbergs.

„Kirchengebäude-Masterplan 2030“ in vollem Gange.

Fast täglich kann in den Medien zugesehen werden, wie Menschen ihr Hab und Gut, ja ihr komplettes Zuhause verlieren. Durch Naturkatastrophen oder von Menschen selbst gemachten und gewalttätigen Konflikten. Doch wo werden die Gefühle und seelischen Schmerzen der Betroffenen medial transportiert, nachdem sie beim Einsturz oder der Explosion ihrer Wohnungen zusehen mussten? Das bleibt dem am heimischen TV-Gerät sitzenden Zuschauer meistens verborgen. Nur gut, dass es einen selbst nicht getroffen hat und nur gut, dass man noch in seinen vertrauten vier Wänden unbeschadet leben kann!

NAK Initiative gegen Kirchenabrisse

Manchmal bedarf es jedoch keiner äußern Gewalteinwirkung um ein vertrautes Zuhause zu verlieren, sondern es genügen schon wirtschaftsstrategische Entscheidungen. Wie zum Beispiel in der Neuapostolischen Kirche (NAK). Da gibt es auf der einen Seite die Mitglieder mit ihrer oft Jahrzehnte langen Verbundenheit und Vertrautheit zu „ihrem Gotteshaus“ und auf der anderen Seite die kirchenleitenden Apostel – beraten durch Bausachverständige und Finanzberater – welche keinen persönlichen Bezug zu den zur Disposition stehenden Kirchenimmobilien haben. Und wenn die Finanzberater für die NAK Vermögensanlagen konzipieren, dann ist das wie wenn Berater von „McKinsy“ durch ein Unternehmen laufen. Da zittert die Belegschaft im Wissen, die sind nicht nur da um Kaffee zu trinken und ein Pläuschchen zu halten, sondern um Unternehmensbereiche zu „optimieren“, was meist auch auf „Abriss“ von Unternehmensbereichen und Personal hinausläuft. Dabei spielt es auch keine Rolle, mit wie viel Motivation und unbezahltem Engagement ein Mitarbeiter die letzten Jahre oder Jahrzehnte im Unternehmen tätig war. Wirschaftlichkeit „first“!

Haben die Apostel eine perfide Strategie?

Der skandalöse Abriss des neuapostolischen Kirchengebäudes in Dessau wirft viele Fragen auf. Fragen, auf welche den interessierten Mitgliedern und der Öffentlichkeit bisher seitens der Kirchenleitung keine rechten Antworten gegeben wurden. Die leitenden Apostel wollen sich nicht in die Karten schauen lassen. Allein schon diese Tatsache lässt es als sicher erscheinen, dass hier einiges nicht mit rechten Dingen zugeht. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Hier geht es zur Initiative:

Initiative NAK Finger weg von meiner Gemeinde


Weiterführende Links: