Startseite

Nicht schlappmachen ohne Ursachenforschung

Für Stammapostel Jean-Luc Schneider besteht der mögliche Glaube an Jesus dem Christus in heutiger Zeit scheinbar aus einer einfachen Gegenüberstellung:

Wenn Christen in den vergangenen 2000 Jahren trotz Grausamkeiten, Krieg, Mord, Ungerechtigkeiten, Erdbeben, Naturkatastrophen und anderen Widerwärtigkeiten an Jesus Christus geglaubt haben, dann müsste es ihnen heute – trotz deutlicher Verfehlungen auch in der Neuapostolischen Kirche – erst recht möglich sein. Oder anders gesagt: Wenn zum Beispiel die Neuapostolische Kirche heute nicht durchgängig ehrlich ist und vieles den Gläubigen verheimlicht, dann ist das noch lange nicht so schlimm wie auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden!

Dabei wird ein wichtiger Punkt vergessen: Jesus der Christus hat mit Kirche – so wie sie sich heute meist offenbart – nichts zu tun. Auch deshalb verlassen viele gläubige Menschen die Kirchen. Eben nicht weil sie an Jesus den Christus nicht mehr glauben, sondern gerade weil sie an ihn und an seine ursprüngliche – nicht von einem Katechismus verfälschte – Lehre glauben.

Glaubenskrise und mangelnde Ursachenforschung

Überlegungen zur mangelnden Ursachenforschung

Zu diesen Predigtaussagen von Stammapostel Jean-Luc Schneider hat sich Rudolf J. Stiegelmeyr ausführliche Gedanken gemacht. Seine Betrachtungen stehen unter folgendem Link zum Download zur Verfügung:

Mangelnde Ursachenforschung in Fragen der gegenwärtigen Glaubenskrise


Abschrift Videoausschnitt Gottesdienst am 19. September 2016 Krefeld durch Stammapostel Schneider:

Nicht schlappmachen!

Wenn man sich so mit der Geschichte der Menschheit, der Christenheit beschäftigt, was da alles geschehen ist. Grausames, Krieg, Mord, Ungerechtigkeit, Erdbeben, Naturkatastrophen, alles Mögliche. Eigentlich wäre es absolut unmöglich, dass die Menschen trotzdem weiterhin an Jesus Christus glauben. […]

Es gab immer wieder Christen die weitergeglaubt haben an Jesus Christus und die ihren Nach-kommen diesen Glauben übermittelt haben. Und jetzt kommen wir zu unserer Zeit. Und siehe da, hier in unserem guten alten Europa wird der christliche Glaube immer schwächer. […]

Es ist in der Neuapostolischen Kirche wie in den anderen Kirchen. Es ist nicht so, dass die Leute sagen, ok, dieser Glaube, diese Kirche gefällt mir jetzt, ich geh jetzt in eine andere Kirche. Das wäre nicht mal das Schlimmste, lasst mich das mal so sagen. Was dramatisch ist, sie verlieren den Glauben an Jesus Christus, die Beziehung zu Jesus Christus geht verloren. […]

Und jetzt will man uns erklären, ja aber in unserer Zeit mit all dem was geschieht, und diese Unvollkommenheiten der Menschen, der Kirchenleitung, der Christen, das kann man gar nicht mehr. Ist das wirklich schlimmer als all das was die Christenheit 2000 Jahre lang erlebt hat? Und wenn unsere Generation jetzt schlapp macht, wird diese Botschaft nicht weitergetragen! […]


Die Abschrift steht auch hier zum Download zur Verfügung: