Gedanken zu den Leitgedanken

Gedanken zu den Leitgedanken

Gedanken zu den Leitgedanken

Ab sofort erscheint eine neue Rubrik: Gedanken zu den “Leitgedanken zum Gottesdienst”. Hier sind zusätzliche Inspirationen zusammengefasst, welche als Vorbereitung und Einstimmung zum Gottesdienst, sowie zur “Nachlese” dienen können.

Neuer Hauptmenüpunkt: Leitgedanken

Priester in der Neuapostolischen Kirche

Bezirksapostel Rüdiger Krause: Sehr selten mitgedient

Besondere Erinnerungen an die Zeit als Priester

Priester in der Neuapostolischen Kirche

Eines der am meisten vergebenen Ämter in der Neuapostolischen Kirche (NAK) ist das Priesteramt. Ein Grund dafür dürfte sein, dass ein Priester – im Gegensatz zum Diakon – Gottesdienste durchführen darf. Des weiteren ist die Betreuung der Mitglieder einer Gemeinde in sogenannte Priesterbezirke aufgeteilt. Auch kann jemandem ab dem Amt eines Priesters der Auftrag eines Gemeindevorstehers zu Teil werden. Trotz der verantwortungsvollen Aufgaben und Legitimierungen (ein Priester darf im Auftrag seines Apostels „Sünden vergeben“ und das Heilige Abendmahl feiern, sowie die Heilige Wassertaufe vollziehen) und seiner besonderen Verantwortung, ist ein Priester seinen „Vorangängern“ gegenüber strikt weisungsgebunden und so gut kontrollier- und steuerbar. Bei allem ist er immer noch ehrenamtlich tätig, was für die Neuapostolische Kirche einen unschätzbaren und geldwerten Vorteil bedeutet.

Somit ist es eines der tragenden Ämter in der NAK. Daher ist auch verständlich, dass wohl in manchen Gemeinden „inflationär“ in dieses Priesteramt eingesetzt wurde. Ein Eintrittsalter von Anfang zwanzig ist dabei sicher keine Seltenheit gewesen. Der mit diesem Amt verbundene geistliche Auftrag, der Gemeinde durch substanzielle Wortverkündigung und spirituelle Impulse zu dienen, wurde dadurch wohl immer wieder einmal an untergeordnete Stelle gerückt. Dies berichtete der jetzige Bezirksapostel Rüdiger Krause in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Unsere Familie“.
 (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download bereit:

Gegen Fanatismus und Monopol im Himmel

Reinhold Würth: Tod von J. G. Bischoff großer Schock

Gegen Fanatismus und Monopol im Himmel

 

Unternehmer Reinhold Würth

Foto: Unternehmer Reinhold Würth, PR, www.wuerth.de

Er ist sicher einer der prominentesten Mitglieder der Neuapostolischen Kirche: Reinhold Würth. Der äußerst erfolgreiche Unternehmer, der am 20. April 2015 seinen 80. Geburtstag feierte, ist mit seiner Befestigungs- und Montagetechnik Milliardär geworden. Dabei interessieren ihn nicht nur unternehmerische Zahlen, sondern auch in besonderem Maße die Kunst. Ihm gehören in Europa 15 Museen mit insgesamt mehr als 16.000 Kunstwerken, so berichtete vor kurzem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS). Würde Reinhold Würth brav seinen „Zehnten“ – vielleicht auch noch vom Bruttoeinkommen – monatlich am „Opferkasten“ abliefern, die Gebietskirche Süddeutschland würde wohl keine anderen Einnahmen mehr benötigen. Doch die Botschaft von Stammapostel J. G. Bischoff hat auch seine Sicht auf die NAK nachhaltig verändert. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download bereit:

AG Geschichte der NAK wo bist du?

AG Geschichte, wo bist du?

„Die Geschichte der NAK historisch einwandfrei nachvollziehbar darstellen (…)“

AG Geschichte der NAK wo bist du?

Vielleicht kennt es noch der eine oder andere aus seiner Kinder- und Jugendzeit. Das lustige Versteckspiel »Adam, wo bist du?«. Einem Teilnehmer wurden die Augen verbunden und er musste den sich versteckenden „Adam“ finden. Bei dem „Spiel“ »AG Geschichte, wo bist du?« ist es ähnlich: Die Kirchenmitglieder, denen die historischen Augen noch verbunden sind, müssen die »AG „Geschichte der Neuapostolischen Kirche“ (GNK)« zwar nicht suchen – was auch keinen Sinn machen würde, da es sich um eine Stabsstelle der Kirchenleitung handelt und sie damit nur für diese „auffindbar“ ist – aber sie müssen immer wieder laut rufen:

„Wo bist du, wenn es darum geht, die Kirchengeschichte zu erforschen und allen zugänglich zu machen?“

Warum muss sich bis heute immer wieder das prophetische Wort von Stammapostel Fehr erfüllen:

„Wenn wir diese Aufgabe nicht wahrnehmen, werden andere es tun“.

Zum Glück kommen aber durch diese Prophezeiung immer wieder überraschende Details ans Tageslicht, die zum kirchengeschichtlichen Grundwissen eines jeden Neuapostolischen gehören sollten.

Wer in den letzten Tagen zufällig oder auch ganz bewusst die Webadresse „www.apostolische-geschichte.de“ aufgerufen hat, dem präsentierte sich gleich auf der Startseite eine wohl bis dahin allgemein unbekannte kirchengeschichtliche Gegebenheit. (…)


Der ganze Kommentar steht hier zum Download zur Verfügung:


Link zu Netzwerk Apostolische Geschichte

NAK Kirchenneubauten - Schaft Christi abgeschrieben

Schafe Christi abgeschrieben

Wie Kirchenneubauten der Neuapostolischen Kirche
 die Wirklichkeit widerspiegeln

Am 20. November 2014 berichtete die Online-Ausgabe des „Reutlinger General-Anzeiger“ über den geplanten Abbruch und Neubau des Kirchengebäudes der neuapostolischen Gemeinde in Pliezhausen. Am 31. Dezember 2014 fand dort der letzte Gottesdienst statt.

NAK Kirchenneubauten - Schaft Christi abgeschrieben

Es ist schon zu einem fast regelmäßigen Taktschlag geworden, dass zwei- bis drei Gemeinden zusammengelegt werden. Am 24. Juni 2015 waren es sogar vier Gemeinden des Bezirks Albstadt, welche zur neuen »Gemeinde Albstadt« fusionierten. Als Grund für diese dramatische Entwicklung werden gerne Sätze geprägt wie dieser:

„Die allgemeine demographische Entwicklung hat Strukturveränderungen zur Folge, auch in der Neuapostolischen  Kirche.“

Das war es. Laut Mitgliederstatistiken wären aber tatsächlich genug Mitglieder vorhanden! Nur wird bei diesen Statistiken eine „unsichtbare“ Gruppe nicht genannt: Die „Schattenmitglieder“. Sie stehen in den Kirchenbüchern und lassen somit die offiziellen Statistiken besser aussehen, jedoch sind sie von der Kirchenleitung inoffiziell schon längst abgeschrieben worden. Dies wird besonders deutlich, wenn man den oben genannten Zeitungsartikel aufmerksam liest.

Da heißt es:

„Zusammen mit der Kirchengemeinde in Pliezhausen werden Walddorfhäslach und Rübgarten nach der Fertigstellung des neuen Kirchengebäudes in der Bachstraße im Sommer 2016 insgesamt 500 Mitglieder aufweisen – wobei ungefähr die Hälfte aktiv am Gemeindeleben teilnehme, so Lutz.“

Das klingt erst einmal gar nicht so schlecht. Da kann man sich vorstellen, dass Mitglieder die aktiv am Gemeindeleben teilnehmen solche sind, die im Chor singen, im Orchester spielen, die Blumen-schmück-/ und Putzgruppen beleben, sowie sich vielseitig – eben aktiv – in das Gemeindeleben einbringen. Der Satz impliziert aber auch, dass die andere Hälfte der Mitglieder passiv am Gemeindeleben teilnimmt. Wohl in der Form – könnte man sich vorstellen – , dass sie eben nur die Gottesdienste besucht. Allerdings wirft eine andere Aussage in diesem Artikel ein interessantes Licht auf die grausame Wirklichkeit. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Artikel aus dem “Reutlinger General-Anzeiger” vom 20.11.14

Einen Tag Herr Jesus sein

Bezirksapostel Michael Ehrich: Einen Tag Herr Jesus sein

Alle Wünsche werden klein, gegen den »Herr Jesus« zu sein. Würde man gefragt, mit wem man gerne einen Tag lang tauschen würde – falls es diese Möglichkeit gäbe – was würde man da antworten?

In der Zeitschrift »Unsere Familie« vom 5. Juli 2015 wurde unter der Rubrik »Apostel persönlich« Bezirksapostel Michael Ehrich diese Frage gestellt: „Wenn Sie einen Tag lang mit jemandem tau-schen könnten, wer wäre das?“ Die Antwort: „Ein eintägiger Austausch wäre mir am liebsten mit dem Herrn Jesus.“

Andere mögliche Antworten wären gewesen:

Tauschen mit einem … Diakon, Stammapostel, Jugendleiter, Asylantenbeauftragten, Arzt ohne Grenzen, Streetworker, Sozialarbeiter, Flüchtlingshelfer, Fließbandarbeiter, Bruder in Sambia, Menschen mit Behinderung, Kind, Mitglied der Apostolischen Gemeinde.

Warum also einmal mit dem Herrn Jesus tauschen? Leider wurde nicht mehr nach dem Grund gefragt. Es ist gut möglich, dass bei dieser Antwort das bekannte Lied „Nur so wie du, Herr Jesu möcht ich werden!“ in der Seele mitschwang. Denn in diesem Lied heisst es im 1. Vers:

„Nur so wie du, Herr Jesu möcht ich werden,
so fromm und rein, so sanft und mild gesinnt.
Nicht trachten nach den Dingen dieser Erden,
nur sein, ein treu gehorsam Gotteskind.“

Nun geht es nicht nur darum, einmal einen gedachten Tag mit Jesus zu tauschen, sondern dass sich der erste Satz des obigen Liedes erfüllt. So zu werden wie Jesus ist der Anspruch. Nur was könnte das bei genauerer Betrachtung bedeuten? (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Wort zum Monat Juli 2015 - Unnötige Last

Forschungsbericht – eine unnötige Last

Der NAK-Forschungsbericht und das Wort zum Monat Juli 2015

Auf der Website für offizielle Verlautbarungen der Neuapostolischen Kirche, www.nak.org, sollen den interessierten Lesern hilfreiche Gedanken an die Hand gegeben werden, um unnötige Lasten und Sorgen abzulegen und anschließend – davon befreit – den Glaubens- und Lebenswerg weitergehen zu können.

Stammapostel Schneider berichtete dazu von einem Erleben:

„Während eines Aufenthalts in Afrika machte ich eine merkwürdige Erfahrung. Wir fuhren mit einem Kleinlaster eine Straße entlang und sahen eine alte Frau, die eine schwere Last auf dem Kopf trug. ,Die arme Frau, was muss die sich plagen …‘, dachten wir und hielten an, um sie mitzunehmen. Sie nahm unser Angebot dankbar an und stieg auf die Ladefläche. Was dann geschah, verwunderte mich und machte mich nachdenklich. Die Frau nahm auf der Rückbank der Ladefläche Platz, behielt aber während der ganzen Fahrt ihre Last auf dem Kopf.“

Durchaus inspirierende Gedanken für andere. Aber wie sieht es mit der Kirchenleitung selber aus? Lebt sie auch vor was sie anderen rät und empfiehlt?

Gut erkennbar wird dies, wenn das beschriebene Erleben an die aktuelle Situation angepasst wird: (…)


Der ganze Kommentar steht hier zum Download bereit:


Link zum Wort des Monats Juli 2015