Aktuellste Artikel

NAK Gemeinden - Ein Schreckgespenst geht um

Mitspracherecht undenkbar

Ein Schreckgespenst geht um! Gemeinden wollen Mitspracherecht Bezirksapostel Rüdiger Krause hat in seinem „Monatsrundschreiben für alle Amtsträger“ für April 2019 innerkirchliche Fragen angesprochen, von welchen es vor ein, zwei Jahrzehnten noch absolut undenkbar gewesen wäre, diese als Kirchenmitglied überhaupt einem Bezirksapostel zu stellen. So schreibt er an die Amtsträger zum Thema „Ämter und Beauftragungen“: (…) […]

IJT 2019: Vermögensschonende Preiserhöhung

IJT 2019: Jugend sichert Kirchenvermögen

IJT 2019: Vermögensschonende Preiserhöhung Wenn die für den Internationalen Jugendtag (IJT) 2019 verantwortlichen Apostel für Widersprüche und Skandale sorgen, dann offensichtlich richtig. So kommt ein aufmerksamer Beobachter nicht aus dem Staunen heraus. Eintrittsgeld zu verlangen für Jugendgottesdienste bei Jugendtagen und für Jugendtage überhaupt, ist schon ein klarer Verstoß gegen die Verfassungen der deutschen Gebietskirchen. Dies […]

Stammapostel als Wegweiser des Glaubens

Revision des Erlösungswerkes

Wandelt sich Gott? Ein bekennender Christ würde sicher sagen: Nein! Sonst wäre alles was mit Gott zu tun hat genau so zuverlässig wie das Wetter im April. Es wäre wie das Bauen auf Sand statt auf einen Felsen. Im neuapostolischen Chorlied Nr. 156 – Herr, dein Wort – wird seid jeher gesungen: Vers 1: Herr, […]

IJT 2019 - Ihr seid es wert!

Investition in die Zukunft der Kirche

Die neuapostolische Jugend muss für den IJT 2019 ein Eintrittsgeld von 125 Euro bezahlen. Das verstößt nicht nur gegen die Verfassungen der Neuapostolischen Kirchen als Körperschaften des öffentlichen Rechts, sondern entwertet heute schon die “Zukunft der Kirche”. Der IJT 2019 kostet laut den Organisatoren rund 8 Millionen Euro. Soviel wie der EJT 2009. Die Neuapostolischen […]

Ein „ökumenischer” Gedanke von Stammapostel Schneider:

"Gott gibt uns Heil. Wir sind dankbar dafür, wir arbeiten dafür, wir bewahren das Heil. Aber Gott schenkt uns das Heil nicht direkt so vom Himmel runter. Heil wird uns in der Kirche vermittelt, in der Gemeinde durch die Apostel. Gott hat die Gemeinde, die Kirche geschaffen, um uns Heil zu vermitteln. Nur auf diesem Weg können wir Heil erlangen."

(Aus dem Erntedank-Gottesdienst 2019 in St. Petersburg)

Im Evangelium Jesu Christi findet man diese Lehre jedoch nicht.


Offener Kampf um die rechte Lehre entbrannt:

Bezirksapostel Michael Ehrich lehrt gegen Stammapostel Jean-Luc Schneider

Stammapostel Schneider lehrt, dass Gott die Diener in seiner Kirche erwählt und die Apostel sie darauf hin zu berufen haben. Bezirksapostel Ehrich lehrt gegen Stammapostel und Glaubensbekenntnis –, dass man ohne Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nicht in der Kirche dienen kann.

Wer von beiden besitzt mehr Autorität und wird sich durchsetzen?

Stammapostel Jean-Luc Schneider:

"Es ist unsere Lehre und unser Glaube in der Neuapostolischen Kirche, dass Gott die Diener erwählt, von denen er will, dass sie in seiner Kirche dienen. Das ist unser Glaube. Die Diener sind von Gott erwählt. Das ist unser Glaubensbekenntnis. Und sie werden von den Aposteln berufen."


Bezirksapostel Michael Ehrich:

"Also da kommt jemand, der wird vorgeschlagen in das Priesteramt oder vielleicht auch in das Diakonenamt. Und du erwartest als Kirchenpräsident von ihm ein erweitertes Führungszeugnis. […] Wenn man damit nicht einverstanden ist, kann man auch nicht als Lehrkraft arbeiten und auch nicht als Amtsträger dienen." (Quelle: https://nac.today/de/158036/756017)

Die kirchenleitenden Apostel verheimlichen den Forschungsbericht über die Zeit der »Botschaft« von Stammapostel J. G. Bischoff.

Damit betrügen sie die hochbetagten Zeitzeugen, welche teilgenommen haben, um ihr Vertrauen und die Öffentlichkeit um wichtige Informationen zur Meinungsbildung über die Neuapostolische Kirche (NAK).

Hier geht es zur Initiative »NAK Forschungsbericht jetzt!«, die sich für eine Veröffentlichung einsetzt:

Gefangen.: Oder: Risiken und Nachwirkungen eines "zeitgemäßen" Glaubens

Neues Buch mit NAK-Hintergrund

Der Halbwaise Robert Wegner wächst im Hause seiner Großeltern in einem Dorf am Südrand der Lüneburger Heide auf. Als er 1957 als Zwölfjähriger der Neuapostolischen Kirche (NAK) beitreten darf, glaubt er sich als von einem Apostel Jesu "versiegeltes Gotteskind" auf dem Weg zur unmittelbar bevorstehden Wiederkunft Christi. Die hatte 1951 das in Frankfurt a. M. residierende 80-jährige Kirchenoberhaupt, der Stammapostel J. G. Bischoff, noch für seine Lebenszeit verkündet. Als er 1960 stirbt, bricht nicht nur für den Jungen eine Welt zusammen! So richten sich weltweit Hundertausende mit der Erklärung ein: Gott habe seinen Willen geändert. Für den Heranwachsenden der Beginn einer permanenten Auseinandersetzung mit Mächten und Strukturen, die seinem Leben Ziel und Lauf geben.

Verfügbar bei Amazon

Einblicke in das Buch gibt es auch hier bei Google-Books

Entwicklung NAK Süddeutschland

Eine Sammlung aller Finanzzahlen, welche in den SÜDINFOS seit Dezember 2012 veröffentlicht wurden, steht hier zum Download zur Verfügung. Mit dabei ist auch ein Interview mit Bezirksapostel Michael Ehrich bezüglich Finanzen der NAK Süddeutschland.

NAK-Schneider-Lexikon
Hier ein Auszug:

„Man greift ein Wort aus der Bibel heraus, erhebt es zum Dogma und baut darauf ein ganzes Lehrgebäude auf. Wir haben das in der Vergangenheit auch manchmal so gemacht. Heute aber haben wir ein anderes Verständnis von der Heiligen Schrift: Man muss sie als Ganzes sehen."

„Es gibt einige Fehler, es kommt manchmal sogar Unsinn vor. Zumindest in Europa, vielleicht nicht in Südafrika. Aber es passiert, dass einiger Unsinn vom Altar gesagt wird."

„In der Zwischenzeit wissen wir, dass die Zahl derer, die erwählt sind, um der Braut Christi anzugehören, keine fixe Zahl ist“, machte der Stammapostel deutlich. „Sie ist keine zählbare Größe.“ Und wenn eine Menge nicht begrenzt sei, dann erübrige sich der Gedanke, dazu ein letztes Element finden zu wollen.“

NAK Wir haben geschlossen Stand November 2019Der Verkauf von ehemaligen "Gotteshäusern" brachte der NAK Süddeutschland K.d.ö.R. in nur 6 Jahren über 35 Millionen Euro Zusatzeinnahmen:

2017 5,64 Millionen Euro
2016 10,71 Millionen Euro
2015 5,59 Millionen Euro
2014 3,49 Millionen Euro
2013 3,09 Millionen Euro
2012 7,34 Millionen Euro

Jubiläum 5 Jahre Verheimlichung NAK-Forschungsbericht