Reformator Martin Luther seit 143 Jahren neuapostolisch

Martin Luther vor 143 Jahren konvertiert

500 Jahre Reformation – 143 Jahre Martin Luther neuapostolisch

Ein kirchenhistorisches Ereignis, welches am Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin mit Sicherheit zu kurz kommt

Großes hat der Augustinermönch Dr. Martin Luther vollbracht, wenn auch manches unabsichtlich. Doch noch Größeres wurde ihm selbst zuteil. Im Jahre 1874 durfte er die neuapostolische Versiegelung durch Apostel Friedrich Wilhelm Schwartz empfangen und ein Gotteskind werden. Natürlich war der große Reformator zu diesem Zeitpunkt schon ganze 328 Jahre gestorben. Dies war jedoch für die neuapostolischen Apostel kein Hindernis, da sie schon zu jener Zeit durch Weissagungen und Gesichte einen tiefen Einblick in die jenseitige Welt bekamen.

Reformator Martin Luther seit 143 Jahren neuapostolisch

Als lebendiges Zeugnis dieses kirchenhistorischen Ereignisses soll an dieser Stelle der Quellenbefund selbst sprechen: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Das NAK Apostel-Gen

Söhne, Schwiegersöhne, Brüder

Das NAK Apostel-Gen

Offiziell ist es die Sendung durch Jesus den Christus. Inoffiziell scheint es aber ein neuapostolisches Apostel-Gen zu geben, welches dieses Apostelamt in die nächsten Generationen weiterträgt. Nicht nur die „Ursünde“ lässt sich laut „Erbsündenlehre“ des katholischen Kirchenlehrers Augustinus vererben, sondern scheinbar auch das neuapostolische Apostelamt.

Das NAK Apostel-Gen

Die folgende Aufstellung und Übersicht ist nicht chronologisch und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie zeigt jedoch mit Sicherheit nur einen kleinen Ausschnitt dieser offensichtlichen „Erbapostellehre“. (…)


Die Aufstellung und Übersicht steht hier zum Download zur Verfügung:

Protest Stadtrat Dessau gegen NAK-Abriss

Stadtrat Dessau-Roßlau: Enttäuscht und tief traurig

Öffentlicher Protest
gegen Abriss in Dessau

Stadtrat von Dessau empfindet die Abriss-Entscheidung 
der NAK-Kirchenleitung als Kulturschande.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Stadtrat und seit 26 Jahren aktiver Kommunalpolitiker in Dessau/Dessau-Roßlau, bringe ich meinen Protest und meine Enttäuschung zum Abriss der Neuapostolischen Kirche in der Kantorstraße hier ein.

Ich bin entsetzt über diese Kulturschande. Davon abgesehen, dass im betroffenen Stadt-gebiet kaum alte Bausubstanz den Krieg überstanden hat und dieses Gebäude ein wichtiges Zeugnis der gewachsenen Stadt ist, kann ich als aktiver (evangelischer) Christ nicht verste-hen, wie leichtfertig ein Symbol unserer Botschaft so geschunden werden kann.

Die neuapostolische Kirche in der Kantorstraße (gleich neben der zerstörten Synagoge) wird geschleift und überall in Deutschland regen sich Bedenken gegen die Errichtung von Moscheen. Eine Gemeinde, die zu Zeiten des SED-Regimes den Mut und die Kraft aufge-bracht hat sich ihr Gotteshaus selbst unter schweren Opfern aufzubauen, verrät ihre eigene Leistung und ihr Zuhause. (…)


Der ganze offene Protest steht hier zum Download zur Verfügung:

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Unlautere Werbung der NAK

Wieder Steuergelder für die NAK

Eigenfinanzierungs-Werbetrick erneut aufgeflogen. Sanierung Kirchengebäude in Leipheim auch mit Steuergeldern.

 

„Unsere Kirche finanziert sich selbst, sie beansprucht keine Staatszuschüsse. Seit jeher bestimmt der Grundsatz der Freiwilligkeit die Eigenfinanzierung der Kirche.“

So und ähnlich lautet immer wieder die Aussenwerbung der Neuapostolischen Kirche (NAK) – hier der NAK Süddeutschland K.d.ö.R. Keine Staatszuschüsse muss auch heißen keine Stadtzuschüsse. Da kann es keinen Zweifel geben, denn im zweiten Satz der obigen Selbstdarstellung wird eindeutig die Eigenfinanzierung hervorgehoben. Und ob Staat oder Stadt beziehungsweise Kommunen, es handelt sich immer um Steuergelder, welche alle Steuerpflichtigen, ob religiös oder nicht, ob getauft oder nicht, solidarisch an den Staat oder eine Kommune abführen. Und aus diesem Topf bedient sich auch immer wieder – im klaren Widerspruch zur eigenen Aussage – die Neuapostolische Kirche.

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Schon der Internationale Kirchentag (IKT) 2014 in München hat gezeigt, dass diese Aussenwerbung nicht der Wahrheit entspricht. Zu dieser reinen NAK-Veranstaltung wurden vom Kirchenpräsidenten und Bezirksapostel Michael Ehrich nicht nur beträchtliche Steuergelder als Zuschuss beantragt, sondern dies auch noch in überzogener Weise, so dass die Stadtväter der Landeshauptstadt München den damals seitens der NAK geforderten Zuschuss sogar als unangemessen bezeichneten. Naktalk hat darüber am 26. März 2017 berichtet: https://www.naktalk.de/satte-steuergelder-fuer-ikt-2014/  (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Neuapostolische Kirche für 250000 Euro saniert

NAK Tag der Trauer in Dessau

Abriss in Dessau: Wo sind die Neun?

Der Skandal um den geplanten Abriss des historischen Kirchengebäudes der neuapostolischen Gemeinde Dessau hat am 9. Mai 2017 – einen Tag nach dem „Tag der Befreiung“ am 8. Mai 1945  – seinen traurigen Höhepunkt erreicht.

NAK Tag der Trauer in Dessau

Als die monströse und aus kaltem Stahl bestehende Schaufel des Abrissbaggers ihre zerstörerische Arbeit begonnen hatte, war der einstige Stolz der Gemeinde Dessau dieser seelenlosen Maschine schutzlos ausgeliefert. Niemand der einst in diesem Gotteshaus so selig gewordenen Gotteskinder stand am einst geweihten und heiligen Ort um gegen dieses unverständliche Zerstörungswerk zu protestieren. (…)


Der ganze Trauernachricht steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Dessau Bezirksapostel Krause gegen Abriss

BAP Rüdiger Krause gegen Abriss in Dessau?

NAK Skandal Dessau immer mysteriöser:

Ist auch Bezirksapostel Rüdiger Krause gegen den Abriss des historischen Kirchengebäudes?

Bei Recherchen zum „Fall Dessau“ stieß »naktalk« im Zusammenhang mit dem geplanten Abriss des historischen Kirchengebäudes auf eine äußerst bemerkenswerte Aussage von Bezirksapostel Rüdiger Krause. Diese wurde von ihm nicht irgendwo und nebenbei ausgesprochen, sondern an einem ganz besonderen, heiligen Ort und gegenüber einer ganz besonderen, sowie vom Thema betroffenen Versammlung.

NAK Dessau Bezirksapostel Krause gegen Abriss

Bei seinem ersten Besuch in der Gemeinde Dessau am 5. Oktober 2016 – als neuer Kirchenpräsident für die Neuapostolische Kirche Sachsen-Anhalt K.d.ö.R. – zeigte sich Kirchenpräsident und Bezirksapostel Rüdiger Krause öffentlich beeindruckt von der

prächtigen Kirche“, dem Chorgesang und der Instrumentalgruppe, die vor dem Gottesdienst in Erscheinung trat. 

Oberflächlich betrachtet ist diese – scheinbar beiläufige –  Aussage über die Dessauer Kirche nichts außergewöhnliches. Doch wenige Worte – an einer bestimmten Stelle ausgesprochen – können tief blicken lassen und große Wirkung entfalten. So wie im Jahre 1989 – kurz vor dem Fall der DDR-Mauer – als das damalige SED-Politbüromitglied Günter Schabowski seinen legendären Satz aussprach: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Abendgottesdienst in Dessau: erstmals mit Bezirksapostel Krause