Aktuellste Artikel

Stammapostel kein Vorbild

Wahrhafte Zeugen gesucht

Stammapostel (leider) kein Vorbild In den Spiegel sehen, sich umdrehen und gleich wieder vergessen wie man aussieht, davon schrieb schon Jakobus Das Nachrichtenmagazin der Neuapostolischen Kirche International (NAKI) – nac.today – veröffentlichte am 10. Januar 2019 eine bemerkenswerte Aufforderung von Stammapostel Jean-Luc Schneider, welche nicht überlesen werden sollte: „Das Fazit des Stammapostels: „[…] Unsere Aufgabe […]

Zeitgemäße Perspektive zur Schöpfung

Stammapostel Schneider zur Schöpfung

Zeitgemäße Perspektive zur Schöpfung von Stammapostel Jean-Luc Schneider und eine alternative Darstellung 
von Wieni Dhani Heiniger Am 11. November 2018 titelte die NAK Schweiz: „Stammapostel Jean Luc Schneider diente in Uster mit
zeitgemässer Perspektive zur Schöpfung“. Dies war Anlass für Wieni Dhani Heiniger einen offenen Brief an Stammapostel Schneider zu verfassen. Des Weiteren hat er zu […]

NAK Forschungsbericht veröffentlichen!

Gebrochenes Versprechen ein gesprochenes Verbrechen

„Und halten wir unsere Versprechen” 
Der Neujahrs-Knaller: Stammapostel Jean-Luc Schneider 
definiert einen Maßstab und hält sich selbst – als Erbe von 
Stammapostel Wilhelm Leber – nicht daran. Pünktlich zum Jahresstart veröffentlicht nac.today die „besten Zitate“ und schreibt: „Ein Jahresmotto, das es in sich hat: ,Treue zu Christus‘. Was klingt, als wäre es binnen Minuten erklärt, […]

NAK Preisträger der Goldenen Klobrille

Unehrlichkeit hat seinen Preis

Falschspieler als Preisträger Die erstmals 2017 verliehene »Goldene Klobrille« geht 2018
 an die „Verheimlicher des NAK-Forschungsberichts“ Am letzten Tag eines Jahres wird gerne zurückgesehen – auf das vergangene Jahr. Man muss schon den „Hut ziehen“ vor der Schamlosigkeit von Stammapostel Jean-Luc Schneider und den ihn umgebenden Bezirksaposteln. Auch 2018 haben sie sich als „Diener Gottes“ […]

Jahresmotto "Ich bin reich" entfaltet sich

In seiner Neujahrsansprache sagte Stammapostel Jean-Luc Schneider:

"Liebe Geschwister, für das Jahr 2019 empfehle ich, dass wir uns auf dieses Ziel konzentrieren: Wir wollen reich sein in Christus! Lassen Sie uns deshalb dieses Jahr unter das Motto stellen: Reich in Christus!
Worin besteht dieser Reichtum? Wie können wir ihn erwerben? Mit diesen Fragen wollen wir uns in den nächsten Wochen und Monaten beschäftigen. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Ideen der Heilige Geist dazu in jedem Einzelnen und in den Gemeinden entfaltet."

Nun ist das Motto gerade dabei sich zu entfalten. So ist kürzlich ein »kritisch-alternativer Bezirksapostel-Kalender 2019« erschienen. Er legt den Finger in die Wunde, denn finanzieller Reichtum spielt für die kirchenleitenden Apostel offenbar eine wesentliche Rolle. Hunderte von Millionen Euro "Opfergelder" werden auf den Kapitalmärkten investiert, damit sie sich weiter vermehren. Grundstücke und kirchenfremde Immobilien werden im großen Stil gekauft um Rendite zu erzeugen. Die Kosten für den Internationalen Kirchentag (IKT) 2014 in München werden verheimlicht. Die Gehaltsstrukturen der bezahlten Amtsträger werden verheimlicht. Der 10 Millionen Euro Skandal um Bezirksapostel Armin Brinkmann hat wenigstens einen kleinen Einblick gegeben, mit welchen Beträgen kirchenleitende Apostel "operieren" und dafür keinesfalls zur Verantwortung gezogen werden.

Der »kritisch-alternative Bezirksapostel -Kalender 2019« ist als absolutes Einzelexemplar und somit Unikat noch bis kommenden Sonntag, 19. Januar 2019 auf Ebay unter folgendem Link erhältlich:
Wandkalender "Ich bin reich" alternativ-kritisch

Die kirchenleitenden Apostel verheimlichen den Forschungsbericht über die Zeit der »Botschaft« von Stammapostel J. G. Bischoff.

Damit betrügen sie die hochbetagten Zeitzeugen, welche teilgenommen haben, um ihr Vertrauen und die Öffentlichkeit um wichtige Informationen zur Meinungsbildung über die Neuapostolische Kirche (NAK).

Hier geht es zur Initiative »NAK Forschungsbericht jetzt!«, die sich für eine Veröffentlichung einsetzt: