NAK Dankopfer 2016

Dankopfer für die Kapitalmärkte

Zum 28. Geburtstag:
 Frisches Geld für die Kapitalmärkte.

Man stelle sich folgende Situation vor:
Es klingelt an der Tür, man öffnet und es steht eine Person vor einem welche meint, es wäre durchaus angebracht einen besonderen finanziellen Beitrag zu bezahlen für

  • den Ausbau des bundesdeutschen Straßennetzes
  • die Instandsetzung verschiedener Autobahnbrücken
  • die Bezahlung der Beamten staatlicher Behörden usw. usw.

Wie würde man da reagieren? Würde man sich „beschwatzen“ lassen und dann das Scheckheft aus der Schublade holen? Oder würde man sich kurz besinnen und dem ungebetenen Gast freundlich aber bestimmt erwidern, dass man dafür jeden Monat schon genug Steuern und Abgaben bezahlt, sowie dass er sich mit seinem Ansinnen schleunigst wieder vom Acker machen soll?

NAK Dankopfer 2016

Nun kam vor 28 Jahren der frisch gebackene Stammapostel Richard Fehr auf die monitär nachhaltige Idee, den bisherigen schon als selbstverständlich erachteten und stattlichen „Zehnten“ vom monatlichen Brutto-/Nettoeinkommen (je nach gewünschtem Segenstyp: Bruttosegen/Nettosegen) eines Kirchenmitglieds um ein weiteres Sonderopfer – oder emotionaler ausgedrückt „Dankopfer“ – zu ergänzen. Aber warum? Gut, Geld kann man nie genug haben und das geht der Neuapostolischen Kirche nicht anders. Aber hatte sie es denn im Jahre 1988 nötig? War sie wirklich so klamm bei Kasse, dass sie – um den „armen Geschwistern in den Missionsgebieten“ helfen zu können – nicht mit den satten 10 Prozent des Einkommens ihrer Mitglieder auskam? Und warum kam gerade Stammapostel Richard Fehr auf eine solche Idee? Genau wird sich das nicht klären lassen, aber zwei Dinge stehen fest:
 (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Weiterführende Links:
Eine geniale Idee – Das NAK Dankopfer
Gemeinden sterben – Vermögen wächst

Mogelpackung zum NAK-Totenfest

Europaweite Werbekampagne läuft an

Mogelpackung zum NAK-Totenfest

Was macht eine Firma mit der es stetig bergab geht? Vielleicht entscheidet sie sich für eine oder mehrere Punkte folgender Optionen:

  • Sie holt sich externe Berater ins Haus.
  • Sie tauscht den Chef aus und vielleicht gleich das ganze Führungspersonal dazu.
  • Sie investiert noch einmal richtig ins Marketing und hofft auf kritikneutrale Kunden.

Mogelpackung zum NAK-Totenfest

Seit dem es sich nicht mehr beschönigen lässt, dass die Zahlen der Gottesdienstbesucher in der Neuapostolischen Kirche (NAK) rasant nach unten gehen, ist man geneigt eine ähnliche Frage zu stellen. Was macht das „Erlösungswerk innerhalb der Kirche Christi“ wenn es stetig bergab geht – die sich diametral dazu entwickelnden Finanzzahlen einmal ausgenommen? (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführende Links:
Gemeinsam trauern und trösten
Bezirksapostel befassen sich mit dem Amtsverständnis

NAK - the dark site of the moon

Die dunkle Seite der NAK im Blick

Nachdem seit März 2016 die neue offizielle Webseite “neuapostolische.de” online gegangen ist, werden täglich “Impulse” in die Internetwelt gesendet. Diese “Impulse” treffen nicht nur Empfänger an vielen Stellen der Onlinewelt, sondern auch die Neuapostolische Kirche selbst und erzeugen, wie durch ein Echolot, entsprechend reflektierte “Kontextwellen”. Diese zum Verhalten der NAK in Bezug stehenden “Kontextwellen” erzeugen wiederum aufschlussreiche “Kirchenprofillinien”, welche in lesbaren Text umgewandelt, ab sofort unter der neuen Rubrik “Dark side of the moon” visualisiert werden. Diese Rubrik ist künftig auch unter dem Menüpunkt: “Geschichte -> Die dunkle Seite” erreichbar.

NAK - the dark site of the moon

Den Beginn macht eine Aussage von Bezirksapostel Bernd Koberstein, welche am 25.09.16 als “Impuls” gesendet wurde. Die reflektierte und visualisierte “Kirchenprofillinie” steht hier zum Download zur Verfügung:


NAK Exklusive Erwählung mit ökumenischem Reinheitssiegel

Exklusive Erwählung mit Reinheitssiegel

Bezirksapostelversammlung modifiziert neuapostolisches Kirchen- und Erwählungsverständnis

Ein Beitrag von Rudolf J. Stiegelmeyr, im September 2016
(Aktualisierte Version vom 25.09.16, 19.02 Uhr)


In den jüngsten Bezirksapostelversammlungen (oberstes Leitungs- und Entscheidungsgremium) der Neuapostolischen Kirche in Johannesburg (Oktober 2015) und Zürich (März 2016) hat das neuapostolische Kirchenoberhaupt, Stammapostel Jean-Luc Schneider, den neuapostolischen Erwählungsbegriff vor dem Hintergrund des neuapostolischen Kirchenverständnisses neu definiert und dogmatisch in das nunmehr gültige Heilskonzept seiner Kirche eingebettet. Dies wurde nun in einer Sonderausgabe der sog. Leitgedanken (Predigtanleitung für NAK-Geistliche) veröffentlicht und zur sonntäglichen Predigt für die Gläubigen freigegeben. Dabei fällt auf, dass Schneider – im Gegensatz zu seinen Vorgängern im Amt Leber und Fehr – die Glaubenslehre seiner Kirche zunehmend restriktiver gestaltet. War es das (zumindest theoretische) Anliegen von Leber und Fehr noch, die neuapostolische Kirche wo möglich ökumenetauglicher zu gestalten, scheint Schneider nun – vielleicht angesichts des dramatischen Mitglieder- und damit verbunden nicht zuletzt Autoritätsschwundes der Apostel – die Glaubenszügel wieder stärker anziehen zu wollen, indem er die neuapostolischen Alleinstellungsmerkmale entgegen allen ökumenischen Bestrebungen wieder deutlicher in den Vordergrund rückt. Auf einige wenige soll im Folgenden eingegangen werden. (…)


Der ganze Beitrag steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Kirchenreform und Gesellschaftsreform, die beiden Seiten ein und der selben Medaille

NAK Nicht träumen sondern handeln!

Ohne Gleichberechtigung kein Frieden

Wenn ein „Erlösungswerk“ viel träumt,
 wird sich auch nicht viel verändern

Seit sich die Neuapostolische Kirche zur „Welt“ – ehemals von ihr selbst als Wehe, Elend, Leid und Tod definiert – hin geöffnet hat, nimmt sie auch mehr wahr was in dieser Welt geschieht. Dabei zeigt sie auch öffentlich, dass sie bei bestimmten Themen dieser Welt mitreden möchte. So auch zum „Weltgebetstag für den Frieden“, wie heute auf nac.today zu lesen ist. Sogar in den „Leitgedanken zum Gottesdienst“ für den heutigen Mittwochs- und den morgigen Donnerstagsgottesdienst werden die Amtsträger in einer kleinen Notiz darauf aufmerksam gemacht:


„Seit einigen Jahren wird der 21. September auf Empfehlung der Vereinten Nationen sowie des Ökumenischen Rats der Kirchen als Weltgebetstag des Friedens begangen.“

So lautet auch die Überschrift der Leitgedanken für diese beiden Gottesdienste: „Frieden bringen.“

NAK Nicht träumen sondern handeln!

Was im nac.today-Artikel befremdlich wirkt, ist das offenbar fraglose Übernehmen der Ausdrucksweise, welche Militärs heutzutage gerne als ein Art „Tarnsprache“ verwenden. So ist auch in diesem Artikel von sogenannten „Kollateralschäden“ zu lesen:

„Immer wieder kommt neue Kunde über neue Kriege – Kinder sterben ohne Grund – zivile Kollateralschäden sind immer noch geächtet und geschehen doch, beinah jeden Tag!“

Was steckt den zum Beispiel hinter dem relativ harmlos wirkenden Wort „Kollateralschäden“? Dabei geht es jedenfalls um einen Ausdruck den Militärs gerne verwenden, wenn durch sie „unbeabsichtigte Schäden“, wie zum Beispiel der Tod von Zivilpersonen, verursacht wurden. Allein mit dem lapidaren Wort „Kollateralschaden“ ist oft unbeschreiblich großes menschliches Leid, tiefe Trauer und Verzweiflung verbunden. Warum also diese humanneutrale militärische Umschreibung für Verbrechen an Menschen auf der Website einer christlichen Kirche, welche sich doch sicher der Menschlichkeit verpflichtet sieht? (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Wenn niemand mehr vom Frieden träumt

NAK Versöhnung muss warten

Herr, komme nicht bald!

Versöhnung muss warten

Nach kurzem „Versöhnungsrausch“ ist wieder
„Normalität“ eingekehrt.

Die ursprünglich im Oktober 2016 geplante Versöhnung mit der Apostolischen Gemeinschaft im Blick auf den Reformiert-apostolischen Gemeindebund wurde auf voraussichtlich Frühjahr 2017 vertagt. Heaven can wait! Zu diesem Anlass ein kleiner Rückblick auf „11 Jahre Versöhnung“.

NAK Versöhnung muss warten

Nachdem der Schweizer Apostel Otto Güttinger am 10. Juni 1954 von Bezirksapostel Ernst Streckeisen seines Amtes enthoben wurde, gründete er mit seinem Vater, dem ehemaligen Bezirksapostel Ernst Güttinger, die Apostolische Gemeinde. Infolgedessen wurde er am 15. Juli 1954 aus der Neuapostolischen Kirche ausgeschlossen. Die Apostolische Gemeinde wurde später – aufgrund eines Rechtsstreits mit der Neuapostolischen Kirche um die Namensgebung – in Vereinigung Apostolischer Christen (VAC) umbenannt.


Im Geburtskanal stecken geblieben:
 Erste Versöhnungsvorläufer im Jahr 2005

Ganze 51 Jahre später kam es zwischen der Neuapostolischen Kirche Schweiz und der Vereinigung Apostolischer Christen Schweiz zu einer gemeinsamen Erklärung mit der Überschrift: „Erste Schritte zur VERSÖHNUNG“. Darin heißt es unter anderem: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Apostel-Zitate für soziale Netzwerke

200 mal geistige Impulse

„Seit einigen Monaten veröffentlicht die Neuapostolische Kirche jeden Tag einen geistigen Impuls. Das Social Media-Projekt der NAK Norddeutschland startete am 1. März 2016, hat eine eigene Website und nutzt soziale Netzwerke zum Bekanntmachen“. Dabei handelt es sich bisher um Aussagen von drei Personen: Stammapostel Jean-Luc Schneider, Bezirksapostel Rainer Storck und Bezirksapostel Rüdiger Krause.

NAK Apostel-Zitate für soziale Netzwerke

Nachdem die Bezirksapostel auf ihrer letzten Versammlung im April 2016 damit einverstanden waren, wird seit 1. September 2016 „die Aktion ausgeweitet“. Seit diesem Tag „findet der Leser nun die Zitate von allen europäischen Bezirksaposteln und Stammapostel Schneider“.

Bezüglicher dieser „Impuls-Aktion“ ist auf nac.today auch noch zu lesen:

„Wenn der Christ einmal nicht in seiner Heimatgemeinde ist sondern reist, findet er die nächstgelegene Gemeinde über das NAK Adressbuch.“

Dieser auf den ersten Blick wenig spektakuläre Satz erzeugt auf den zweiten Blick doch ein paar interessante „Impulse“: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Offener Brief an Stammapostel Schneider

Offener Brief an Stammapostel Schneider – Was Gott sagt das macht er!

(An Stammapostel Schneider per E-Mail gesendet am 11.09.2016)

Was Gott sagt, das macht er!

Lieber Bruder und Stammapostel Schneider,
im Gottesdienst am 10. Juli 2016 in Tirana/Albanien haben Sie etwas gepredigt, wovon jeder andere Christ mit Sicherheit ebenso überzeugt ist: „Was Gott sagt, das macht er!“. Ein Glaube an den „christlichen Gott“ macht überhaupt nur Sinn, wenn der Glaubende auf ihn bauen und sich absolut auf ihn verlassen kann. In einem Buch der Propheten ist zu lesen: „Denn ich bin der HERR und wandle mich nicht; […]“

Gold wird sicher auch deswegen für so wertvoll erachtet, weil es in seinen Eigenschaften zuverlässig ist, weil man diesen Eigenschaften vertrauen kann. In einem „Wort des Monats“ wurde einmal geschrieben:


„Wie einst im Tempel zu Jerusalem ein prächtiger Tempelschatz aufbewahrt wurde, so besitzen auch wir als der lebendige Tempel Gottes einen kostbaren Schatz: das Gold der Wahrheit, das in alle Ewigkeit seinen Wert nicht verliert, […]“

An Jesus den Christus würde heute sicher keiner mehr glauben wenn er unzuverlässig gewesen wäre. Dann würde ihm sicher keiner mehr abnehmen was er zum Beispiel laut Johannes sagte:


„Wahrlich, ich sage euch: Dies Geschlecht wird nicht vergehen, bis dass dies alles geschehe. Himmel und Erde werden vergehen; meine Worte aber werden nicht vergehen.“

„Was Gott sagt, das macht er!“ und „meine Worte aber werden nicht vergehen“. Daran muss sich auch das „Erlösungswerk innerhalb der Kirche Christi“ messen lassen.

Der damals „größte Gottesknecht auf Erden“ – Stammapostel J. G. Bischoff – hat gepredigt:

„Was hat denn der Herr Jesus für die Zukunft gesagt? Daß er zu meiner bzw. eurer Zeit kommt! Das ist das göttliche Versprechen, das uns gegeben ist, und daß der Herr es erfüllen wird, ist genau so sicher, wie er alle Versprechungen erfüllte, die er in früherer Zeit gegeben hat.“

Wie kommt bei dem Wort „Versprechen“ doch ein anderes Wort in den Sinn, welches immer wieder in neuapostolischen Gottesdiensten zu hören war: (…)


Der ganze offene Brief steht hier zum Download zur Verfügung:


NAK und geistiger Selbstmord

Der begeht geistigen Selbstmord

Für die Rubrik “NAK-Lehre zur Erinnerung” wurde eine eigene Seite eingerichtet. Dort werden sporadisch offizielle und historische Lehraussagen – abgedruckt in NAK-Publikationen – tabellarisch aufgelistet und zum Download zur Verfügung gestellt. Diese Rubrik ist auch über den Menüpfad: “Geschichte -> NAK-Lehre zur Erinnerung” erreichbar.

Eine Lehraussage von 1988 besagte, dass Gotteskinder welche das Haus des Herrn verlassen, den Weg des Lebens verlassen und somit geistigen Selbstmord begehen:


Offener Brief an Stammapostel Schneider

Offener Brief an Stammapostel Schneider – Unser Verhalten ist entscheidend

(An Stammapostel Schneider per E-Mail gesendet am 01.09.2016)

Unser Verhalten ist entscheidend.

Lieber Bruder und Stammapostel Schneider,

als ich gestern auf nac.today den Artikel „Mit Liebe dienen, nicht regieren“ gelesen habe, war ich doch sehr irritiert. Dort werden Sie mit Aussagen zitiert, welche Sie anlässlich eines Ämtergottesdienstes in Tirana (Albanien) am Samstag, 9. Juli 2016 gepredigt haben. Dabei sind es nicht die Aussagen selbst welche mich irritiert haben, sondern der Kontext zur Wirklichkeit.

Da heißt es, dass der Kirche Gefahren drohen wie zum Beispiel:

„Mangel an Liebe zum Nächsten: ,Das ist in unserer Gesellschaft ein Grundtrend: Die Menschen werden immer ichbezogener. Sie interessieren sich nur noch für sich selbst, und alle anderen sind nicht mehr wichtig.‘“

Abgesehen davon, dass eine solch pauschalisierende Formulierung alle Menschen diskriminiert, welche sich sehr wohl für andere Menschen – oft selbstlos – einsetzen, darf ich fragen, wie wichtig Ihnen und den verantwortlichen Bezirksaposteln und Aposteln „alle anderen“ sind? Wie ist das mit dem verheimlichten Forschungsbericht? Ist der Betrug am Vertrauen der interviewten Zeitzeugen – denen eine selbstverständliche Veröffentlichung zugesagt wurde – nicht auch ein Mangel an Liebe zum Nächsten? (…)


Der ganze offene Brief steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Artikel auf nac.today: Mit Liebe dienen, nicht regieren