Ökumenischer Gottesdienst 2015 in Bruchsal

Christen waren einmütig versammelt

Vor fast 2000 Jahren, so wird im neuen Testament berichtet, gab es einmal einen Tag an dem sich der Heilige Geist so offenbarte, dass er von Menschen unterschiedlicher Sprachen verstanden werden konnte. Dieser Geist kam wie ein Brausen und kein Mensch musste etwas lenken oder verwalten. Im Laufe der allgemeinen Kirchengeschichte ist man leider wieder zur “Sprachverwirrung des Geistes” zurückgekehrt. Es haben sich viele “Glaubenssprachen” – auch Konfessionen genannt – entwickelt. Mauern wurden hochgezogen, damit man sich von seinem Nachbarn abgrenzen, ja schützen konnte. Was war nur aus dem ursprünglichen Pfingsterleben geworden?

Am Pfingstmontag, den 25. Mai 2015, wurde in Bruchsal das alte Pfingsterleben zum neuen Geisterleben. In der Stadtkirche fand ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst der Kernstadtgemeinden statt. Daran beteiligten sich die Luthergemeinde, die Paul-Gerhardt-Gemeinde, die Evangelisch-methodistische Kirche, die Neuapostolische Kirche und die Seelsorgeeinheit St. Vinzenz. Die stattliche Kirche war voll besetzt und der ursprüngliche Pfingstgeist spürbar. Die Durchführung des Gottesdienstes teilten sich die Geistlichen der verschiedenen Konfessionen. Nur ein Geistlicher der Neuapostolischen Kirche fehlte dabei. Dennoch haben sich Mitglieder der Neuapostolischen Kirche in der Mitwirkung an der Orgel, bei der Lesung und bei den Fürbitten beteiligt.

Der Höhepunkt dieses besonderen gemeinsamen Erlebens war das Angebot der durchführenden Geistlichen, sich segnen zu lassen. Es war ein erhebender Anblick, als sich die Geistlichen der unterschiedlichen Konfessionen vor der großen versammelten Gemeinde zuerst gegenseitig segneten. So hat der Pfingstgeist auch die mehreren hundert Teilnehmer dieses ökumenischen Gottesdienstes erfasst und es bildeten sich spontan lange Schlangen in Richtung der Segnenden.

In einem anschließenden Gebet kam die Bitte zum Ausdruck, dass Gott den Verantwortlichen in den unterschiedlichen Konfessionen den Mut schenken möge, konfessionelle Grenzen zu überwinden. Viele an der Basis haben schon erkannt, dass der Heilige Geist keine gesellschaftlichen, kulturellen und konfessionellen Grenzen kennt. Er weht wo er will!


Hier geht es zu weiteren Informationen und Bildern des Ökumenischen Pfingstmontag-Gottesdienstes in Bruchsal:

 

Veröffentlicht in Alle Artikel, NAK und Ökumene.

Schreibe einen Kommentar