Konfirmandenunterricht im Zentral-Gottesdienst Alsdorf

Glaubensartikel: Kennt ihr die überhaupt?

Konfirmandenunterricht im Zentral-Gottesdienst Alsdorf-Mitte

Bezirksapostel Rainer Storck vertieft Glaubensbekenntnis. Dabei verwechselt er den zweiten mit dem neunten Glaubensartikel und kann nicht korrekt zitieren

Am Sonntag den 22. September 2019 fand für die Neuapostolische Kirche Westdeutschland K.d.ö.R. ein Zentral-Gottesdienst in Alsdorf-Mitte (Nordrhein-Westfalen) statt. Dienstleiter war Bezirksapostel Rainer Storck. Textwort: Markus 13, 37.

Bezirksapostel Rainer Storck sagte in seiner Hauptpredigt unter anderem: (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK - Gott verteilt das Opfergeld

Wenn Bezirksapostel Gott spielen

Bezirksapostel Rüdiger Gott Krause

Ist der Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland K.d.ö.R. (größen)wahnsinnig?

In der Geschichte wird von Herrschern berichtet, welche nicht nur verantwortungsvoll für ihr Volk sorgten, sondern auch dem Wahnsinn verfallen waren. Das dürfte besonders dann der Fall gewesen sein, wenn sie sich – sei es als König, Kaiser, Cäsar oder Imperator – selbst als Gott gefühlt und ebenso benommen haben.

Bezirksapostel und auch der Stammapostel erwecken den Anschein, dass sie offenbar sehr tief in die „Gedankenwelt Gottes“ eintauchen können und wissen was Gott alles hat, ist, kennt, möchte, redet, weiß, will, tut, gefällt und für richtig hält. Diesem setzt Bezirksapostel Rüdiger Gott Krause noch die Krone auf. War seine Botschaft aus dem Jahre 2015

„Unser Opfer hat nur einen Adressaten, nämlich Gott

nicht nur verwegen, sondern eine unwahre Tatsachenbehauptung und weit entfernt vom Evangelium Jesu Christi, so hat er – als Verantwortlicher – in dem Flyer „Ich opfere …“ den absoluten Vogel abgeschossen. Dort ist tatsächlich zu lesen: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Kollegial führen - Vorsicht Hütchentrick

Hütchentrick: Kollegial ohne Kollegialitätsprinzip

Vorsicht, Hütchentrick!

Ungeheuerlich: Nach abgeschafftem Kollegialitätsprinzip verkauft sich die NAK als kollegial

„Prüft aber alles und das Gute behaltet“, so lehrt es schon das Neue Testament. Wie hoch aktuell dieser Rat ist, zeigt sich immer wieder bei Publikationen auf »nac.today«, dem Nachrichtenmagazin der Neuapostolischen Kirche International (NAKI). Da wird doch tatsächlich gleich am Beginn des Artikels „Teamplayer statt Einzelkämpfer“ vom 13. September 2019 geschrieben:

„Kollegial führen und gemeinsam entscheiden:
 Das ist Programm in der Neuapostolischen Kirche.“

Schade das man nicht sehen kann, ob Autoren die so etwas schreiben, dabei rot und roter werden. Synonyme für „kollegial“ sind zum Beispiel: gemeinschaftlich, partnerschaftlich, kooperativ.

Was zum Beispiel einen kooperativen Führungsstil ausmacht, kann bei Unternehmensberatern nachgelesen werden: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Das NAK Hostien-Einmaleins

NAK Hostien: Milchmädchen rechnen nach

„In der Hostienbäckerei…“

Mutterbäckerei, Zwillingsschwester, Milchmädchen und großes Zahlenwirrwarr

Wenn »nac.today« die NAK-Welt und alles darüber hinaus mit ihren spannenden Informationen versorgt, dann muss das nicht unbedingt glaubwürdig sein. Ein prägnantes Beispiel ist die fortlaufende „Hostien-Story“. In dieser Artikel-Serie wird über die Hostienbäckereien der Neuapostolischen Kirchen berichtet. Da gibt es eine „Mutterbäckerei“ in Bielefeld (Deutschland), „Zwillingsbäckereien“ in Afrika und noch andere.

Dabei wird nicht nur über die Entstehungsgeschichte und Produktionsabläufe berichtet, sondern auch über Produktionszahlen. Und hier wird es spannend – sowie fragwürdig. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Das Interview Null-Toleranz-Politik

Bezirksapostel Ehrich: “Leider Gottes”

Das Interview

Bezirksapostel Michael Ehrich verteidigt sein antichristliches Vorgehen. Wohl rund 1.000 Amts- und Funktionsträger nicht bedingungslos gehorsam.

Aktuell kocht in der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland K.d.ö.R. das Thema „erweitertes Führungszeugnis (EFZ)“ hoch. Kirchenpräsident Michael Ehrich fordert von jedem aktiven Amts- und Funktionsträger bedingungslos die Vorlage eines EFZ – dabei gibt es nicht einmal eine gesetzliche Verpflichtung. Wer deshalb berechtigt Einspruch erhebt und sich weigert ein EFZ vorzulegen, wird erst einmal von seinem Amtsauftrag beurlaubt. Die gemäß dem 5. Glaubensartikel von Gott (!) für ein Amt Ausersehenen, werden darüber hinaus von ihm erst gar nicht in ein Amt ordiniert. (…)

Der ganze Artikel mit Interview-Abschrift steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Dessau geht wieder fremd

Zu wenig Platz im Neubau

NAK Dessau geht wieder fremd

Nach Kirchenneubau reicht der Platz nicht mehr 

Zum zweiten Mal in diesem Jahr kann ein Gottesdienst nicht im geweihten Kirchengebäude der Gemeinde Dessau stattfinden. Nachdem für den Stammapostel-Gottesdienst am 24. März 2019 der profane Hugo-Junkers-Saal im Golf-Park Dessau angemietet werden musste, wird auch am Sonntag den 8. September 2019 der Gottesdienst mit Bezirksapostel Rüdiger Krause an dieser ungeheiligen Stätte stattfinden. Dabei gab es vor dem Kirchenneubau in Dessau genug Platz um solche Gottesdienste an geweihtem Ort stattfinden zu lassen. Ironischerweise hatten im ehemaligen Dessauer Kirchengebäude genau so viele Besucher Platz, wie im Hugo-Junkers-Saal. (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Der Imperator

NAK Süd: Der Imperator

Der Imperator 

Wie Bezirksapostel Ehrich unliebsame Amts- und Funktionsträger aussortiert

Wer sich ernsthaft mit dem Evangelium Jesu Christi beschäftigt, dem wird auffallen, dass es darin um dienen und Liebe geht und nicht  um herrschen und Egoismus. Eine Hierarchie zu bilden, um darin ganz oben sein zu wollen, ist menschlich und war auch Thema im engsten Jüngerkreis. Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, wollten in der Herrlichkeit zur Rechten und Linken Jesu Christi sitzen. Doch der Herr hat ihnen erklärt um was es geht: (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Arme NAK-Amtsträger

Was predigen, was glauben?

Arme NAK-Amtsträger

Statt Evangelium sollen sie Widersprüche vermitteln 

„Das Gotteshaus ist unsre Lust und wird es immer mehr …“, so sangen es Generationen von neuapostolischen Mitgliedern. Und um dieses „Gotteshaus“ ging es in den Leitgedanken zum Gottesdienst für den Sonntag, 1. September 2019. Darin wurden den Amtsträgern zur Predigtvorbereitung folgende Aussagen an die Hand gegeben: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Amtsblatt 1939 Feind hört mit

Staatstragende Rolle der NAK im Nationalsozialismus

„Feind hört mit!“

Amtsblatt 1939: Mahnung zu Beginn des zweiten Weltkriegs, herausgegeben von Stammapostel J. G. Bischoff

Am 1. September 2019 waren es 80 Jahre als der zweite Weltkrieg begann. Bis heute hat die Neuapostolische Kirche ihre staatstragende Rolle im Nationalsozialismus nicht aufgearbeitet.

„Feind hört mit! – Schon oft habe ich diese Worte in großen Schlagzeilen gelesen und zwar auf Plakaten, die an amtlichen Stellen ausgehängt waren. Solche Stellen, die zur Sicherung von Volk und Staat eingesetzt sind, habe die erste und wichtigste Pflicht, über alles, was in ihrem Bereich vorgeht, größtes Stillschweigen zu beobachten [sic]. Es wird diese Mahnung erst recht verständlich, wenn man eine ungefähre Ahnung davon hat, wie raffiniert und wie außerordentlich geschickt getarnt der feindliche Spionagedienst arbeitet. (…)”


Die ganze Abschrift steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK: Ein schnoddriger Schlauberger

NAK als peinliches ACK-Mitglied

Ein schnoddriger Schlauberger

Unglaublich was Christen auf nac.today so zugemutet wird

Es gibt unterschiedliche Schreibstile und differierende Geschmäcker. Keine Frage. Doch wenn »nac.today« – das offizielle Nachrichtenmagazin der Neuapostolischen Kirche International (NAKI) – etwas zum Besten gibt, dann sollte der Leser ein Mindestmaß an geistlichem Tiefgang und schriftstellerischer Qualität erwarten dürfen. Schließlich ist die NAK das „Erlösungswerk Gottes auf Erden und inmitten der Kirche Christi“ – nach ihrem Selbstverständnis. Ebenso lehren sich die Apostel als „Werkzeuge in der Hand Jesu Christi“. Einen höheren Anspruch an sich selbst kann es – aus Sicht eines Christen – nicht geben. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung: