Stammapostel als Wegweiser des Glaubens

Revision des Erlösungswerkes

Wandelt sich Gott? Ein bekennender Christ würde sicher sagen: Nein! Sonst wäre alles was mit Gott zu tun hat genau so zuverlässig wie das Wetter im April. Es wäre wie das Bauen auf Sand statt auf einen Felsen.

Im neuapostolischen Chorlied Nr. 156 – Herr, dein Wort – wird seid jeher gesungen:

Vers 1:
Herr, dein Wort, die edle Gabe,
dieses Gold erhalte mir;
denn ich zieh es aller Habe
und dem größten Reichtum für.
Wenn dein Wort soll nicht mehr gelten,
worauf soll der Glaube ruhn?
Mir ist's nicht um tausend Welten,
aber um dein Wort zu tun.

Vers 2:
Herr dein Wort ist Ja und Amen!
Lass dein Auge auf mich sehn,
dass ich mög in deinem Namen
fest bei deinem Worte stehn.
Ich will kindlich dir vertrauen,
glauben, was dein Mund verspricht;
Herr, auf dein Wort will ich bauen,
denn dein Wort vergeht nicht.

Und nach neuapostolischem Glauben kommt das Wort Gottes vom „lebendigen Altar Gottes“, welcher ausschließlich in den neuapostolischen Kirchen steht. Und hinter diesem lebendigen Altar stehen die „Boten Gottes“, vor allem die Apostel, welche das Wort des Herrn verkündigen. Grundlagen für die Verkündigung sind

  • das Evangelium,
  • der Heilige Geist,
  • die Traditionen,
  • der Katechismus.

Allein die Tatsache, dass es hier vier Grundlagen gibt, sollte einen ernsthaften Christen nachdenklich machen.

Nachdenklich geworden ist offensicht Stammapostel Schneider. Er predigte bezüglich der Zuverlässigkeit des „Wortes vom Altar“ an Pfingsten 2016 und am 17.10.2017 in George, Südafrika:

„Ja, früher haben wir so gesagt in unserem apostolischen Wortschatz: Das geistgewirkte Wort. Ja, und ich weiß, dass nicht jedes Wort, das gepredigt wird, jetzt göttliche Wahrheit ist. Das weiß ich aus eigener, persönlicher und jüngster Erfahrung. ... Also, es ist glasklar, nicht jedes Wort, das am Altar gepredigt wird, ist das Wort Gottes.

Jesus will nicht, dass wir glauben, dass jedes Wort, das er hier gesprochen hat, ein göttliches Wort ist, aber er möchte, dass wir vom Heiligen Geist inspiriert werden, damit der Heilige Geist in uns wirken kann, damit der Heilige Geist uns sagen kann, das war für dich, das war das Evangelium.
Es gibt einige Fehler, es kommt manchmal sogar Unsinn vor. Zumindest in Europa, vielleicht nicht in Südafrika. Aber es passiert, dass einiger Unsinn vom Altar gesagt wird. Aber für den Heiligen Geist ist das kein Problem. Der Geist sagt uns, okay, vergiss dies, aber hör zu, das war das Evangelium: hast du die Stimme Jesu Christi erkannt?“

Detlef Streich hat nun ein kleines Resümee aus den bisherigen Stammapostelworten und Lehränderungen gezogen.

Diese sehr interessante Zusammenstellung ist die Gelegenheit für jedes ernsthafte Gotteskind zu überprüfen, was an früherem Verständnis des „Wortes Gottes“ heute nicht mehr gilt und worauf nun der Glaube ruhen soll. Die offizielle NAK spricht nicht gerne von Ännderungen, sondern lieber von Entwicklungen. Das hört sich einfach besser an.

Doch eine Entwicklung wird dadurch gekennzeichnet, dass es zwischen Anfang und Ende eine nachvollziehbare und in sich schlüssige Kontinuitiät gibt. Wendugen um 180 Grad sind ganz klar (Kurs)Änderungen und nicht Entwicklungen.

Allen Mitgliedern der Neuapostolischen Kirche, die vielleicht Sorge im Herzen tragen, sie könnten beim Lesen dieser Zusammenstellung von Lehränderungen glaubensbezogen ins Bodenlose fallen,  sei der tröstende Hinweis gegeben: Es gibt nur ein Evangelium Jesu Christi und das war, ist und bleibt verlässliches Fundament für jeden bekennende Christen – völlig außer Konkurrenz zu jeglichem Katechismus.


Das Resümee von Detlef Streich kann unter folgendem Link auf seiner Website aufgerufen werden:

Posted in Alle Artikel, Kirchenlehre, Nachdenkenswert.