Keine Eile betreffs Frauen im Amt

Frauen im Amt: Stammapostel ganz gelassen

Kein Druck betreffs Frauen im Amt

Stammapostel Schneider gibt sich am IJT männlich gelassen

Es ist ein zentrales Thema, welches immer wieder auf den Tisch kommt und offenbar am IJT 2019 in Düsseldorf der Jugend unter den Nägeln brennt: Wann können auch Frauen in der Neuapostolischen Kirche (NAK) ein geistliches Amt bekleiden? Wann gibt es (wieder) Diakonissen. Wann gibt es Priesterinnen und Apostelinnen? Der Gedanke, dass die Apostel- und Bezirksapostelversammlungen keine reinen Herrenveranstaltungen mehr sein könnten, lässt sicher den amtierenden leitenden Aposteln das Blut in ihren Glaubensadern gefrieren. Eine auf Machtstrukturen aufgebaute Männerriege von Frauen infiltriert? Bloß nicht!

Nein, so wurde es natürlich offiziell bisher noch nicht ausgedrückt.

Nun wurde diese Frage ‒ aus der Jugend kommend ‒ während dem Podiumsgespräch am IJT in Düsseldorf an Stammapostel Schneider gestellt. Wörtlich wurde gefragt und geantwortet: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Apostolische Gemeinschaft: Beschlusspapier „Gabenorientierte Mitarbeiterschaft – Die Frau im ordinierten Dienst (PDF)

Stammapostel Schneider: Wir sind nicht verantwortlich

Das ist die Aufgabe Gottes

Wir sind nicht verantwortlich

Stammapostel Schneider weiß um Gottes Aufgabe

Im Neuen Testament hat Jesus der Christus Gott als Vater bezeichnet. So auch sein Hinweis wie man beten solle: Unser Vater in dem Himmel … Selbstverständlich kann das auch für einen Christen nur ein Bild sein, welches auf ein Beziehungsverhältnis hindeutet. Gott selbst entzieht sich jeglicher menschlicher Vorstellungskraft. Das dürfte unter Christen Konsens sein.

Um so mehr verwundert es, wie Stammapostel Schneider offensichtlich genau weiß, dass a) Gott Aufgaben hat und b) welche das sind. So ist es laut Schneider Gottes Verantwortung und Aufgabe dafür zu sorgen, wie viele Menschen kommen ‑ zu Jesus und somit auch in einen neuapostolischen Gottesdienst, da dort Jesus hörbar und im Abendmahl ‑  neben der ausgesonderten Hostie  ‑ koexistent ist. Wörtlich sagte Schneider: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
nac.today: Jesus schenkt ewiges Leben

Alarmstufe Rot für die Wiederkunft Christi

Erwartung wachhalten für künftige Generationen

Alarmstufe: Rot

Apostel glauben offenbar nicht mehr an die nahe Wiederkunft Jesu Christi

Hört und liest man als treues neuapostolisches Gotteskind, wie leitende Apostel über die Zukunft schreiben und sprechen, müsste das Blut der freudigen Erwartung einer baldigen Wiederkunft Jesu Christi in den Glaubensadern gefrieren.

In der neuesten „Community“  heißt es zwar in der Überschrift zum „Editorial“ des Stammapostels noch in großen Buchstaben: „Don’t give up on the promise!“, doch im letzten Satz wird eine „nahe“ Wiederkunft Jesu Christi in weite Ferne gerückt:

„It is my heartfelt wish that we pass His promise on to future generations.“

Ins Deutsche übersetzt:

„Es ist mein Herzenswunsch, dass wir seine Verheißung
an
künftige Generationen weitergeben.“

»Canities-News« hat am 1. April 2019 unter dem Titel „Kein Aprilscherz“ darüber berichtet.

Schon aus dem Kreis der Bezirksapostel wurde immer wieder angedeutet, wie sie selbst zu einer nahen Wiederkunft Jesu Christi stehen. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführende Recherchen zu diesem Thema von Detlef Streich unter folgendem Link einsehbar:
https://nak-aussteiger2010.beepworld.de/schoene-neue-welt.htm#endzeit

Endlich Frauen im Amt

Eilmeldung aus Zürich

Eilmeldung aus Zürich:

Neues Amtsverständnis ebnet Weg für Frauen im Amt

Eigentlich sollte die Bombe erst am Abend des 9. April 2019 platzen. An diesem Datum wird sich Stammapostel Jean-Luc Schneider als Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche International (NAKI) per zuvor aufgezeichneter Videobotschaft an das Kirchenvolk wenden. Doch es gab schon zuvor ein Leck. Aus informierten Kreisen sickerte eine sensationelle Neuerung durch: (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Stammapostel als Wegweiser des Glaubens

Revision des Erlösungswerkes

Wandelt sich Gott? Ein bekennender Christ würde sicher sagen: Nein! Sonst wäre alles was mit Gott zu tun hat genau so zuverlässig wie das Wetter im April. Es wäre wie das Bauen auf Sand statt auf einen Felsen.

Im neuapostolischen Chorlied Nr. 156 – Herr, dein Wort – wird seid jeher gesungen:

Vers 1:
Herr, dein Wort, die edle Gabe,
dieses Gold erhalte mir;
denn ich zieh es aller Habe
und dem größten Reichtum für.
Wenn dein Wort soll nicht mehr gelten,
worauf soll der Glaube ruhn?
Mir ist's nicht um tausend Welten,
aber um dein Wort zu tun.

Vers 2:
Herr dein Wort ist Ja und Amen!
Lass dein Auge auf mich sehn,
dass ich mög in deinem Namen
fest bei deinem Worte stehn.
Ich will kindlich dir vertrauen,
glauben, was dein Mund verspricht;
Herr, auf dein Wort will ich bauen,
denn dein Wort vergeht nicht.

Und nach neuapostolischem Glauben kommt das Wort Gottes vom „lebendigen Altar Gottes“, welcher ausschließlich in den neuapostolischen Kirchen steht. Und hinter diesem lebendigen Altar stehen die „Boten Gottes“, vor allem die Apostel, welche das Wort des Herrn verkündigen. Grundlagen für die Verkündigung sind

  • das Evangelium,
  • der Heilige Geist,
  • die Traditionen,
  • der Katechismus.

Allein die Tatsache, dass es hier vier Grundlagen gibt, sollte einen ernsthaften Christen nachdenklich machen.

Nachdenklich geworden ist offensicht Stammapostel Schneider. Er predigte bezüglich der Zuverlässigkeit des „Wortes vom Altar“ an Pfingsten 2016 und am 17.10.2017 in George, Südafrika:

„Ja, früher haben wir so gesagt in unserem apostolischen Wortschatz: Das geistgewirkte Wort. Ja, und ich weiß, dass nicht jedes Wort, das gepredigt wird, jetzt göttliche Wahrheit ist. Das weiß ich aus eigener, persönlicher und jüngster Erfahrung. ... Also, es ist glasklar, nicht jedes Wort, das am Altar gepredigt wird, ist das Wort Gottes.

Jesus will nicht, dass wir glauben, dass jedes Wort, das er hier gesprochen hat, ein göttliches Wort ist, aber er möchte, dass wir vom Heiligen Geist inspiriert werden, damit der Heilige Geist in uns wirken kann, damit der Heilige Geist uns sagen kann, das war für dich, das war das Evangelium.
Es gibt einige Fehler, es kommt manchmal sogar Unsinn vor. Zumindest in Europa, vielleicht nicht in Südafrika. Aber es passiert, dass einiger Unsinn vom Altar gesagt wird. Aber für den Heiligen Geist ist das kein Problem. Der Geist sagt uns, okay, vergiss dies, aber hör zu, das war das Evangelium: hast du die Stimme Jesu Christi erkannt?“

Detlef Streich hat nun ein kleines Resümee aus den bisherigen Stammapostelworten und Lehränderungen gezogen.

Diese sehr interessante Zusammenstellung ist die Gelegenheit für jedes ernsthafte Gotteskind zu überprüfen, was an früherem Verständnis des „Wortes Gottes“ heute nicht mehr gilt und worauf nun der Glaube ruhen soll. Die offizielle NAK spricht nicht gerne von Ännderungen, sondern lieber von Entwicklungen. Das hört sich einfach besser an.

Doch eine Entwicklung wird dadurch gekennzeichnet, dass es zwischen Anfang und Ende eine nachvollziehbare und in sich schlüssige Kontinuitiät gibt. Wendugen um 180 Grad sind ganz klar (Kurs)Änderungen und nicht Entwicklungen.

Allen Mitgliedern der Neuapostolischen Kirche, die vielleicht Sorge im Herzen tragen, sie könnten beim Lesen dieser Zusammenstellung von Lehränderungen glaubensbezogen ins Bodenlose fallen,  sei der tröstende Hinweis gegeben: Es gibt nur ein Evangelium Jesu Christi und das war, ist und bleibt verlässliches Fundament für jeden bekennende Christen – völlig außer Konkurrenz zu jeglichem Katechismus.


Das Resümee von Detlef Streich kann unter folgendem Link auf seiner Website aufgerufen werden:

NAK Opfer gleich Segen

Ur-neuapostolisch: Opfer bringt Segen

Wer da kärglich sät, wird kärglich ernten

Die Neuapostolische Kirche ist reich. Reich in Christus? Darüber mag jeder selbst befinden. Reich in Geld, Finanzen, Kapital, Vermögen, Grundstücken und Immobilien allemal. Was die neuapostolischen Apostel von Jesus dem Christus grundsätzlich unterscheidet, ist das seit Jahrzehnten andauernde Ansammeln von irdischen und vergänglichen Gütern. Damit soll angeblich die finanzielle Zukunft der Kirche gesichert werden. Dabei haben die Apostel den Gläubigen doch immer gepredigt: Unsere Zukunft ist der Herr! Kirche im originalen Sinn ist die Versammlung derer, die an Gott und Jesus den Christus glauben. Und dieser Glaube kann nicht finanziell abgesichert werden. Das begreift sicher jeder Gläubige selbst. Was abgesichert werden kann – zumindest theoretisch, denn was heute sicher scheint muss Morgen nicht sicher sein – sind irdische Vermögenswerte sowie Gehälter und Pensionen von bezahlten Amtsträgern.

Ja – die Neuapostolische Kirche ist reich, zumindest der westliche Teil. Doch wo kommt der Reichtum her? Natürlich von den Mitgliedern. Diese haben schon immer hart für ihr Geld arbeiten müssen und der Neuapostolischen Kirche in der Regel 10 Prozent von ihrem Einkommen – manchmal vom Brutto, manchmal vom Netto – abgetreten. In der Glaubenssprache auch “opfern” genannt. Denn die Apostel haben schon immer gelehrt, dass dieses “Opfergeld” Gott geopfert wird und – ganz wichtig – Grundlage für den Segen Gottes ist! Wer heute das Gegenteil behauptet hat entweder von der neuapostolischen Kirchengeschichte keine Ahnung oder lügt ganz einfach.

So sind Generationen von Mitgliedern der Neuapostolischen Kirche aufgewachsen und erzogen worden! Von Kindesbeinen an. Opfer bringt Segen. Kein Opfer bringt auch keinen Segen. Wer da kärglich sät, wird kärglich ernten. Tausendmal gepredigt, geschrieben, eingehämmert.

Trotzdem behaupten und lehren die Apostel heute das Gegenteil und sagen: Wir opfern Gott unser Geld aus Liebe und Dankbarkeit. Im Originalton des Katechismus liest sich das so: “Im Opfer drücken sich Gottesverehrung, Dankbarkeit, Hingabe und Ergebenheit aus”. Davon wusste Jesus der Christus noch nichts. Oder wie auf nac.today veröffentlicht wurde:

“Gottes Güte und das Opfern als Antwort – Opfern, weil sonst der Segen ausbleiben könnte? Ganz falscher Ansatz – das hat der Stammapostel kürzlich deutlich gemacht: in einem Gottesdienst über die Güte Gottes und die Möglichkeiten des Menschen, darauf zu antworten. […] Wir ehren Gott und geben ihm unser Opfer, auch wenn es weh tut.” Quelle: Gottes Güte und das Opfern als Antwort

Und trotzdem sagte Stammapostel Schneider im gleichen Atemzug:

“Denen, die aus Gottesfurcht, Liebe und Dankbarkeit opfern, denen wird nichts mangeln.”

Aufgepasst: “wird nichts mangeln” = Segen!

Es kann mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die meisten – immer noch treuen – Opferer genau aus diesem Grund ihr Geld in den Opferkasten legen oder auf das Bankkonto der jeweiligen Gebietskirche überweisen: Um den Segen Gottes zu erhalten.

Besonders die junge Generation, die “Zukunft der Kirche”, sollte darüber Bescheid wissen, was jahrzehntelang zum Thema Opfer und Segen gelehrt wurde. Dazu dienen sollen auch Originale aus jener Zeit, wie folgendes Jugendrundschreiben aus dem Jahre 1968 mit dem zielgerichteten Gedicht “Opfersegen”.


Das Rundschreiben an die Jugend 1968 mit Gedicht “Opfersegen”

NAK Familienbesuch anno 1972

Speisen aus den Gifthütten

Vier Punkte für einen Familienbesuch anno 1972

Was früher in der Neuapostolischen Kirche der “Familienbesuch” war, heißt heute offiziell “Seelsorgebesuch”. Auf was dabei Wert gelegt wurde, dokumentiert ein Rundschreiben vom 29. Dezember 1972 des bayerischen Bezirksapostels Eugen Startz. In diesem Schreiben gibt er den Amtsträgern vier Punkte an die Hand, aufgrund welcher bei Mitgliedern, deren Herzen Dornen und Disteln trugen, diesen Misständen des Glaubens und der Nachfolge auf den Grund gegangen werden sollte.


Das Rundschreiben steht hier zum Download zur Verfügung:

Zeitgemäße Perspektive zur Schöpfung

Stammapostel Schneider zur Schöpfung

Zeitgemäße Perspektive zur Schöpfung

von Stammapostel Jean-Luc Schneider und eine alternative Darstellung 
von Wieni Dhani Heiniger

Am 11. November 2018 titelte die NAK Schweiz:

„Stammapostel Jean Luc Schneider diente in Uster mit
zeitgemässer Perspektive zur Schöpfung“.

Dies war Anlass für Wieni Dhani Heiniger einen offenen Brief an Stammapostel Schneider zu verfassen. Des Weiteren hat er zu der von Schneider gepredigten zeitgemäßen Perspektive zur Schöpfung seine persönliche zeitgemäße Perspektive zur Schöpfung verfasst. Titel: „Ein etwas anderer Religionsunterricht“. Dieser offene Brief mit dem Anhang „Ein etwas anderer Religions-unterricht“ steht auf der Webseite dieses Artikels zum Download zur Verfügung.

Grundlage für die Predigt von Stammapostel Schneider in Uster war ein Wort aus 1. Mose 1, 27:

„Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; 
und schuf sie als Mann und Frau“.

Die von Stammapostel Schneider vertretene zeitgemäße Perspektive auf diese Schöpfungs-Überlieferung heißt: Adam war tatsächlich der erste Mensch, aus Erde geformt und Eva tatsächlich der zweite Mensch, aus einer Rippe Adams gebaut. Auch die Schlange, den Baum der Erkenntnis und die lieblich anzusehende Frucht gab es wirklich! Und somit auch den sogenannten Sündenfall durch das Essen der „verbotenen Frucht“. Diese „zeitgemäße“ Perspektive zementiert die Lehre einer grundsätzlichen „Gefangenschaft in der Sünde“, aus der Sonntag für Sonntag durch Freisprache erlöst werden muss. Zur Sündengeißel predigte Schneider in Uster: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Der offene Brief mit “ein etwas anderer Religionsunterricht” von Wieni Dhani Heiniger steht hier zum Download zur Verfügung:

Apostolisches Alphabet 1978

40 Jahre apostolisch buchstabiert

So wie es in der Zeitrechnung ein “vor Christi Geburt” gibt und ein “nach Christi Geburt”, so gibt es in der Neuapostolischen Kirche (NAK) ein “vor der Ökumene” und “nach der Ökumene”. In den Zeiten als die NAK sich hauptsächlich selbst gelebt hat, entwickelten sich die seltsamsten Blüten. Die heutige Generation dürfte sie kaum oder gar nicht mehr kennen. Doch es gibt sie, diese besondere Art apostolischen Glaubens – in den Archiven.

Also warum nicht die Lehren der Väter den Kindern und Kindeskindern bekannt machen? Schon Apostel Paulus schrieb an die Hebräer:

“Gedenkt eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; ihr Ende schaut an und folgt dem Beispiel ihres Glaubens”

Das apostolische Alphabet von 1978 – hier verbreitet durch ein Rundschreiben von Bezirksapostel Eugen Startz – steht hier zum Download zur Verfügung:


NAK Spenden statt Kirchensteuer

Vorsicht, Irreführung!

„Finanzliberale“ Neuapostolische Kirche

Gnädige Apostel: Spenden statt Kirchensteuer

Am 25. Oktober 2018 titelte die Online-Ausgabe des »Südkurier« für den Bodenseekreis:

„Neuapostolische Gemeinde baut für 3 Millionen Euro 
und deckt die Kosten ausschließlich aus Spenden“

Im Artikel ist zu lesen:

„Die Kosten für den Neubau werden ausschließlich aus Spenden gedeckt. ,Wir könnten unsere Mitglieder im Grunde ebenfalls zur Kirchensteuer veranlagen lassen‘, sagt Reinhold. Doch verzichte man darauf bewusst und setze stattdessen ausschließlich auf Spenden.“

Was aus dem Mund des pensionierten neuapostolischen „Pastors“ Gerhard Reinhold wie eine indirekte Drohung klingt, würden die Bezirksapostel nie machen. Das wäre sonst wirklich das Dümmste was sie machen könnten! Zumindest aus kapitalistischer Sicht. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Südkurier: Neuapostolische Gemeinde baut für 3 Millionen Euro und deckt die Kosten ausschließlich aus Spenden