NAK 1957 was ist ein Opfer

Opfern – nicht aus Liebe und Dankbarkeit

Was ist ein Opfer?

“Wir opfern als gläubige Gotteskinder dem Herrn unseren Dank und unsere Schulden, unsere Liebe und unser Herz. Damit geben wir uns hin, wir opfern uns selbst. (…) Wenn wir aber von dem materiellen Opfer sprechen, das zu bringen wir erst lernen mußten, dann muß auch in diesem Opfer Hingabe sein. Es können verschiedene Regungen in uns sein, wenn wir unser Scherflein in den Opferkasten tun. Wir haben immer Grund zum Dank — aber wir statten Gott nicht unseren Dank in Form einer Bezahlung ab.”

“Seine Statthalter, seine Apostel teilen dieses Brot aus, und damit es auch alle erreicht, mußten sie das Werk aufbauen und weiterbauen. Und Du und ich, wir alle, wir helfen dazu. Wir bauen mit, Stein um Stein. Nicht nur dadurch, daß wir bemüht sind, die noch außenstehenden Seelen hinzuzuführen, nein, auch mit unserem Opfer bauen wir.” (…)

Der ganze Artikel mit Abschrift steht hier zum Download zur Verfügung:

Themenreihe Oktober 2017 Unser Opfer

Einen fröhlichen Geber

Apostelwort, wie milder Tau: 
„Euer täglich Opfer gebt uns heute“
– Teil 2 –

Der nächste Teil des sonntäglichen Opfer-Reigens im Oktober beschäftigt sich in den »Leitgedanken zum Gottesdienst« mit dem „fröhlichen Geber“. Wurde am Sonntag den 1. Oktober den Gotteskindern gepredigt, wie sich der materielle Segen des alttestamentlichen Opfers in geistliche Gaben durch das neutestamentliche Opfer gewandelt hat, so geht es am 8. Oktober 2017 schon konkreter um das Opfer im heute und jetzt. Dies soll gehobenen Qualitätsansprüchen genügen. So schreiben die Leitgedanken-Apostel: „Unser Opfer – Gott ein reines Opfer bringen“.

Opfer an Gott ist nicht gleich Opfer an Gott. Es sollte ihm „rein“ dargebracht werden. Wenn es nicht „rein“ ist, dann … äh … dann, na ja dann, … nimmt Gott es – durch das Bankkonto der Gebietskirche – trotzdem an! Oder hat irgendjemand schon einmal mitbekommen, dass „unrein“ in den Opferkasten gesteckte 100-Euro-Scheine dem Opferer von der NAK-Verwaltung mangels „Reinheit“ wieder zurückgegeben wurden? Wer misst denn überhaupt die die „Reinheit“ oder „Unreinheit“ des Opfers und wie wird das gemacht? Wenn es denn Gott macht, was ist die Folge eines „unreinen Opfers“? Liegt dann kein Segen auf diesem Opfer? Aber der hat ja sowieso seit neuestem nichts mehr mit dem Opfer zu tun, obwohl über Generationen von den Aposteln gepredigt. Was kümmert die Apostel ihre Lehre von gestern – Kommando zurück und wieder in die Grundstellung! Das neue Motto lautet: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Entschlafenenwesen als Reichtum der NAK-Lehre

NAK-Totenlehre jenseits vom Evangelium

Bald ist es wieder soweit: Der dritte „Gottesdienst für Entschlafene“ in diesem Jahr – mit Spendung der Sakramente an Tote – wird Anfang November in der Neuapostolischen Kirche (NAK) zelebriert. Wer weiß noch – nebenbei bemerkt – dass die jährlich dreifache Feier dieser Art Gottesdienst ein Relikt aus der Botschaftszeit von Stammapostel J. G. Bischoff ist?

Was würde wohl ein Christ antworten auf die Frage: Was ist eines der Reichtümer des christlichen Glaubens? Vielleicht, die tröstende Zusage der liebenden Zuwendung Gottes zu allen Menschen ohne Unterschied. Eventuell auch die Befreiung von institutionalisierter geistiger Knechtschaft. Als weitere Antwort würde vielleicht genannt werden, die Aufhebung der Mittlerfunktion zwischen Mensch und Gott durch eine Priesterschaft. Jesus der Christus hat sich nicht als ein distanzierter Heilsbringer dargestellt, sondern das in ihm Aufgehen und die daraus möglich werdende grundlegende Wesenswandlung gelehrt. Möglich durch das „ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Die Rebe, um bei diesem Bild zu bleiben, bringt Frucht aus der Kraft die sie aus dem Weinstock zieht. Sie muss und kann jedoch nie die Aufgabe des Weinstocks übernehmen.

Was würde wohl ein neuapostolischer Christ antworten auf die Frage: Was ist eines der Reichtümer des neuapostolischen Glaubens? Wenn man nac.today Glauben schenken darf, dann zum Beispiel: Das Entschlafenenwesen. Und damit verbunden: „Einzigartig im Christentum ist die Praxis der Neuapostolischen Kirche, den Entschlafenen die Sakramente zu spenden.“ (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
nac.today: Der Trost aus dem Glauben an die Liebe

Themenreihe Oktober 2017 Unser Opfer

Unser Opfer

Apostelwort, wie milder Tau:
 „Euer täglich Opfer gebt uns heute“
– Teil 1 –

Die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche werden im Monat Oktober in jedem Sonntagsgottesdienst mit dem Thema „Opfer“ vertraut gemacht. Im ersten Sonntagsgottesdienst soll aufgezeigt werden, „welche unterschiedlichen Bedeutungen dem Begriff ,Opfer‘
 im Alten und Neuen Testament zukommen.“

Im Vorwort dieser Leitgedanken zum Gottesdienst wird erst einmal klargestellt:

„Die Themenreihe im Monat Oktober befasst sich mit ,Unserem Opfer‘. Dabei muss festgehalten werden, dass unsere Opfer niemals mit dem vollkommenen Opfer verglichen werden können, das Jesus Christus gebracht hat.“ (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Irrlehre vom Zehnten

Das Evangelium vom Geld

Der ZEHNTE vom Einkommen – Irrlehre mit großem Erfolg

Wie die Apostel mit dem Maleachi-Trick zu riesigen Finanzvermögen kamen

Welches neuapostolische Mitglied kennt ihn nicht – den Zehnten? Von Kindesbeinen an wurden Generationen indoktriniert, dass 10 Prozent vom finanziellen Einkommen Gott gehören und ihm dieser Anteil „geopfert“ werden solle, ja er ihn sogar fordere. Aber warum soll ein neuapostolischer Christ „den Zehnten an Gott opfern“? (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführende Informationen zu diesem Thema auf canities-news.de (Dort Beitrag vom 16.06.2013):
Der unbiblische Zehnt – Wie die Neuapostolischen Kirchen immer reicher werden

NAK Abendmahlsverständnis

Die Leere von Leib und Blut

„Mysterium Heiliges Abendmahl“ entmystifiziert

Wenn christliche Lehrer christliche Lehre lehren, dann sollten sie wissen was die Grundlage ihrer Lehre ist. Für gläubige Christen ist dies die Bibel. Einmal abgesehen davon, wie strikt oder liberal sie ausgelegt wird. Ein wesentlicher sakramentaler Bestandteil neuapostolischen Gottesdienstes ist das sogenannte „Heilige Abendmahl“. Dies jedoch nicht, weil Gott den neuapostolischen Aposteln eine angebliche Heiligkeit von konsekriertem „Brot und Wein“ offenbart hätte, sondern weil sie ganz einfach kirchliche Traditionen – über Jahrhunderte entstanden – übernommen haben. Wie auch zum Beispiel die Lehre von der Erbsünde. Diese hat sich der katholische Kirchenvater Augustinus im 4. Jahrhundert nach Christus ausgedacht, als Erklärungsmuster für seine offenen Fragen zu Sünde und Gottes Gerechtigkeit. Und was der ehrwürdigen katholischen Kirche jahrhundertelang gedient hat um unzählige Menschen auf den katholischen Glauben taufen zu können, dass kann auch den neuapostolischen Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht schaden.

NAK Abendmahlsverständnis

Auch wenn sich die obersten neuapostolischen „Geistesträger“ den Beinamen „Haushalter über Gottes Geheimnisse“ gegeben haben, so frönen sie im Ernstfall doch sicherheitshalber dem bewährten Pragmatismus. Und was für die Erbsünde recht ist, kann für das „Heilige Abendmahl“ nur billig sein. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Brief an Stammapostel Jean-Luc Schneider

Ein etwas anderer Gottesdienst

WIENI Dhani Heiniger, ein ehemals gutgläubiges “Gotteskind” und ehemaliger Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche hat das “Erlösungswerk innerhalb der Kirche Christi” von einer ganz anderen, einer äußerst tragischen Seite kennengelernt. Er war ganz unten. Er ist kein Einzelfall. Er hat aber Wege gefunden um eine Selbstheilung einzuleiten.

Einer dieser Wege ist “ein etwas andere Gottesdienst”, Gedanken die aus seiner Seele schreien. Dieses künstlerische Werk wurde von ihm auch als offener Brief an Stammapostel Jean-Luc Schneider gesandt.


Hier steht dieser Brief – für alle an Tiefgang Interessierten – zum Download zur Verfügung:

500 NAK Predigtzitate

Neuapostolisches Kaleidoskop

500. Predigtzitat veröffentlicht

Es gibt immer einen Grund zum Feiern – mag mancher sagen. Und das Jahr 2017 gibt tatsächlich zu mancher Feier einen Anlass. Je nach Sichtweise und Perspektive natürlich. So jährte sich die Reformation zum 500. Mal. Aber auch ein Ausläufer der Reformation, die Neuapostolische Kirche, hätte heute Grund zum feiern: Das 500. Predigtzitat aus Gottesdiensten des Stammapostels und von Bezirksaposteln ging heute Morgen online – auf www.neuapostolisch.de.

500 NAK Predigtzitate

Und wenn schon dieses Jubiläum für nac.today kein Grund ist ein Resümee zu ziehen, dann doch allemal für »naktalk«.


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Eine Sammlung aller 500 Predigtzitate (Stand 10.07.17) und aller zukünftigen steht hier zum Download zur Verfügung:

Neue Lehrbücher für NAK Kinderunterricht

Ehrliche Lehrbücher – hoffentlich!

“Lehrt die Kinder – begeistert sie”

Und seid vor allem ehrlich zu ihnen!

Gedanken zur Herausgabe neuer Lehrbücher für den Kinderunterricht

„Stammapostel Jean-Luc Schneider ist immer wieder bestrebt, die junge Kirchengeneration im Blick zu behalten“ war am 15. Juni 2017 auf den Webseiten des NAK Nachrichtenmagazins »nac.today« zu lesen. In diesem Zusammenhang stehen besonders die Lehrbücher im Fokus, die in den Kinderunterrichten zum Einsatz kommen. Dabei geht es um die Unterrichtsmaterialen für die Sonntagsschule, den Religions- und Konfirmandenunterricht. So heißt es auf nac.today:

„Lehrpläne, die auch Aussagen zur Lehre, zu gesellschaftlichen Themen, zur Geschichte der Kirche enthalten, setzen seit Jahren Maßstäbe. Als im Dezember 2012 der Katechismus der Neuapostolischen Kirche herausgegeben wurde, war klar, dass die bisherigen Unterrichtsmaterialien überarbeitet werden müssen“

Neue Lehrbücher für NAK Kinderunterricht

Kinder zu lehren ist mit hoher Verantwortung verbunden, denn sie sind den erwachsenen Lehrenden schonungslos ausgeliefert. Techniken um Informationen zu filtern, sie richtig einzuordnen und differenziert zu betrachten fehlen ihnen noch bzw. können sie noch nicht anwenden. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
nac.today: „Lehrt die Kinder – begeistert sie“

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Unlautere Werbung der NAK

Wieder Steuergelder für die NAK

Eigenfinanzierungs-Werbetrick erneut aufgeflogen. Sanierung Kirchengebäude in Leipheim auch mit Steuergeldern.

 

„Unsere Kirche finanziert sich selbst, sie beansprucht keine Staatszuschüsse. Seit jeher bestimmt der Grundsatz der Freiwilligkeit die Eigenfinanzierung der Kirche.“

So und ähnlich lautet immer wieder die Aussenwerbung der Neuapostolischen Kirche (NAK) – hier der NAK Süddeutschland K.d.ö.R. Keine Staatszuschüsse muss auch heißen keine Stadtzuschüsse. Da kann es keinen Zweifel geben, denn im zweiten Satz der obigen Selbstdarstellung wird eindeutig die Eigenfinanzierung hervorgehoben. Und ob Staat oder Stadt beziehungsweise Kommunen, es handelt sich immer um Steuergelder, welche alle Steuerpflichtigen, ob religiös oder nicht, ob getauft oder nicht, solidarisch an den Staat oder eine Kommune abführen. Und aus diesem Topf bedient sich auch immer wieder – im klaren Widerspruch zur eigenen Aussage – die Neuapostolische Kirche.

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Schon der Internationale Kirchentag (IKT) 2014 in München hat gezeigt, dass diese Aussenwerbung nicht der Wahrheit entspricht. Zu dieser reinen NAK-Veranstaltung wurden vom Kirchenpräsidenten und Bezirksapostel Michael Ehrich nicht nur beträchtliche Steuergelder als Zuschuss beantragt, sondern dies auch noch in überzogener Weise, so dass die Stadtväter der Landeshauptstadt München den damals seitens der NAK geforderten Zuschuss sogar als unangemessen bezeichneten. Naktalk hat darüber am 26. März 2017 berichtet: https://www.naktalk.de/satte-steuergelder-fuer-ikt-2014/  (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Neuapostolische Kirche für 250000 Euro saniert