NAK Irrlehre vom Zehnten

Das Evangelium vom Geld

Der ZEHNTE vom Einkommen – Irrlehre mit großem Erfolg

Wie die Apostel mit dem Maleachi-Trick zu riesigen Finanzvermögen kamen

Welches neuapostolische Mitglied kennt ihn nicht – den Zehnten? Von Kindesbeinen an wurden Generationen indoktriniert, dass 10 Prozent vom finanziellen Einkommen Gott gehören und ihm dieser Anteil „geopfert“ werden solle, ja er ihn sogar fordere. Aber warum soll ein neuapostolischer Christ „den Zehnten an Gott opfern“? (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Abendmahlsverständnis

Die Leere von Leib und Blut

„Mysterium Heiliges Abendmahl“ entmystifiziert

Wenn christliche Lehrer christliche Lehre lehren, dann sollten sie wissen was die Grundlage ihrer Lehre ist. Für gläubige Christen ist dies die Bibel. Einmal abgesehen davon, wie strikt oder liberal sie ausgelegt wird. Ein wesentlicher sakramentaler Bestandteil neuapostolischen Gottesdienstes ist das sogenannte „Heilige Abendmahl“. Dies jedoch nicht, weil Gott den neuapostolischen Aposteln eine angebliche Heiligkeit von konsekriertem „Brot und Wein“ offenbart hätte, sondern weil sie ganz einfach kirchliche Traditionen – über Jahrhunderte entstanden – übernommen haben. Wie auch zum Beispiel die Lehre von der Erbsünde. Diese hat sich der katholische Kirchenvater Augustinus im 4. Jahrhundert nach Christus ausgedacht, als Erklärungsmuster für seine offenen Fragen zu Sünde und Gottes Gerechtigkeit. Und was der ehrwürdigen katholischen Kirche jahrhundertelang gedient hat um unzählige Menschen auf den katholischen Glauben taufen zu können, dass kann auch den neuapostolischen Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht schaden.

NAK Abendmahlsverständnis

Auch wenn sich die obersten neuapostolischen „Geistesträger“ den Beinamen „Haushalter über Gottes Geheimnisse“ gegeben haben, so frönen sie im Ernstfall doch sicherheitshalber dem bewährten Pragmatismus. Und was für die Erbsünde recht ist, kann für das „Heilige Abendmahl“ nur billig sein. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Brief an Stammapostel Jean-Luc Schneider

Ein etwas anderer Gottesdienst

WIENI Dhani Heiniger, ein ehemals gutgläubiges “Gotteskind” und ehemaliger Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche hat das “Erlösungswerk innerhalb der Kirche Christi” von einer ganz anderen, einer äußerst tragischen Seite kennengelernt. Er war ganz unten. Er ist kein Einzelfall. Er hat aber Wege gefunden um eine Selbstheilung einzuleiten.

Einer dieser Wege ist “ein etwas andere Gottesdienst”, Gedanken die aus seiner Seele schreien. Dieses künstlerische Werk wurde von ihm auch als offener Brief an Stammapostel Jean-Luc Schneider gesandt.


Hier steht dieser Brief – für alle an Tiefgang Interessierten – zum Download zur Verfügung:

500 NAK Predigtzitate

Neuapostolisches Kaleidoskop

500. Predigtzitat veröffentlicht

Es gibt immer einen Grund zum Feiern – mag mancher sagen. Und das Jahr 2017 gibt tatsächlich zu mancher Feier einen Anlass. Je nach Sichtweise und Perspektive natürlich. So jährte sich die Reformation zum 500. Mal. Aber auch ein Ausläufer der Reformation, die Neuapostolische Kirche, hätte heute Grund zum feiern: Das 500. Predigtzitat aus Gottesdiensten des Stammapostels und von Bezirksaposteln ging heute Morgen online – auf www.neuapostolisch.de.

500 NAK Predigtzitate

Und wenn schon dieses Jubiläum für nac.today kein Grund ist ein Resümee zu ziehen, dann doch allemal für »naktalk«.


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Eine Sammlung aller 500 Predigtzitate (Stand 10.07.17) und aller zukünftigen steht hier zum Download zur Verfügung:

Neue Lehrbücher für NAK Kinderunterricht

Ehrliche Lehrbücher – hoffentlich!

“Lehrt die Kinder – begeistert sie”

Und seid vor allem ehrlich zu ihnen!

Gedanken zur Herausgabe neuer Lehrbücher für den Kinderunterricht

„Stammapostel Jean-Luc Schneider ist immer wieder bestrebt, die junge Kirchengeneration im Blick zu behalten“ war am 15. Juni 2017 auf den Webseiten des NAK Nachrichtenmagazins »nac.today« zu lesen. In diesem Zusammenhang stehen besonders die Lehrbücher im Fokus, die in den Kinderunterrichten zum Einsatz kommen. Dabei geht es um die Unterrichtsmaterialen für die Sonntagsschule, den Religions- und Konfirmandenunterricht. So heißt es auf nac.today:

„Lehrpläne, die auch Aussagen zur Lehre, zu gesellschaftlichen Themen, zur Geschichte der Kirche enthalten, setzen seit Jahren Maßstäbe. Als im Dezember 2012 der Katechismus der Neuapostolischen Kirche herausgegeben wurde, war klar, dass die bisherigen Unterrichtsmaterialien überarbeitet werden müssen“

Neue Lehrbücher für NAK Kinderunterricht

Kinder zu lehren ist mit hoher Verantwortung verbunden, denn sie sind den erwachsenen Lehrenden schonungslos ausgeliefert. Techniken um Informationen zu filtern, sie richtig einzuordnen und differenziert zu betrachten fehlen ihnen noch bzw. können sie noch nicht anwenden. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
nac.today: „Lehrt die Kinder – begeistert sie“

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Unlautere Werbung der NAK

Wieder Steuergelder für die NAK

Eigenfinanzierungs-Werbetrick erneut aufgeflogen. Sanierung Kirchengebäude in Leipheim auch mit Steuergeldern.

 

„Unsere Kirche finanziert sich selbst, sie beansprucht keine Staatszuschüsse. Seit jeher bestimmt der Grundsatz der Freiwilligkeit die Eigenfinanzierung der Kirche.“

So und ähnlich lautet immer wieder die Aussenwerbung der Neuapostolischen Kirche (NAK) – hier der NAK Süddeutschland K.d.ö.R. Keine Staatszuschüsse muss auch heißen keine Stadtzuschüsse. Da kann es keinen Zweifel geben, denn im zweiten Satz der obigen Selbstdarstellung wird eindeutig die Eigenfinanzierung hervorgehoben. Und ob Staat oder Stadt beziehungsweise Kommunen, es handelt sich immer um Steuergelder, welche alle Steuerpflichtigen, ob religiös oder nicht, ob getauft oder nicht, solidarisch an den Staat oder eine Kommune abführen. Und aus diesem Topf bedient sich auch immer wieder – im klaren Widerspruch zur eigenen Aussage – die Neuapostolische Kirche.

Wieder Steuergelder für Neuapostolische Kirche

Schon der Internationale Kirchentag (IKT) 2014 in München hat gezeigt, dass diese Aussenwerbung nicht der Wahrheit entspricht. Zu dieser reinen NAK-Veranstaltung wurden vom Kirchenpräsidenten und Bezirksapostel Michael Ehrich nicht nur beträchtliche Steuergelder als Zuschuss beantragt, sondern dies auch noch in überzogener Weise, so dass die Stadtväter der Landeshauptstadt München den damals seitens der NAK geforderten Zuschuss sogar als unangemessen bezeichneten. Naktalk hat darüber am 26. März 2017 berichtet: https://www.naktalk.de/satte-steuergelder-fuer-ikt-2014/  (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Neuapostolische Kirche für 250000 Euro saniert

Steuergelder für den IKT 2014 in München

Satte Steuergelder für IKT 2014

Rätsel um Geheimhaltung der Finanzierung des Internationalen Kirchentages (IKT) 2014 in München gelöst. Das „Reich Gottes mitten unter uns“ wurde auch mit satten Steuergeldern finanziert. 

Es war ein großes „Glaubensfest“ welches die Neuapostolische Kirche Süddeutschland K.d.ö.R. im Sommer 2014 in der bayerischen Landeshauptstadt veranstaltete. Als nach drei Tagen „Das Reich Gottes mitten unter uns“ die Tore geschlossen wurden, war jedoch schnell klar: Alle die nun der Auffassung waren, Offenheit, Ehrlichkeit und Wahrheit – grundlegende Tugenden im „Reich Gottes“ – wären spätestens durch den IKT 2014 eine Selbstverständlichkeit im „Erlösungswerk Gottes innerhalb der Kirche Christi“, schlugen schnell und hart wieder auf dem Boden der Tatsachen auf. (…)

Und dies obwohl ein körperschaftliches „Erlösungswerk für die ganze Menschheit“ schon aus ihrem Selbstverständnis heraus einer Rechenschaft gegenüber der Öffentlichkeit verpflichtet ist.

Wieder einmal werden Finanzen von „Gesandten Jesu Christi“ zum Betriebsgeheimnis erklärt. Nur warum? Welches Geheimnis steckt dahinter? Interessanterweise haben die Organisatoren im Vorfeld durchaus eine veranschlagte Summe genannt: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK - Auch Zweifel ist Sünde

Stammapostel Leber bestätigt seinen Schwiegervater

So wenig wie Kritik etwas im “Werke Gottes” zu suchen hat, so wenig hat auch der Zweifel in der Neuapostolischen Kirche etwas zu suchen. Wer alles glaubt was von den Aposteln kommt, der wird selig. Wer nicht alles glaubt, der eben nicht. So hat auch Stammapostel Wilhelm Leber im Jahre 2009 in einem Gottesdienst in Kampala (Uganda) noch einmal die Lehre seines Schwiegervaters Friedrich Bischoff aus dem Jahre 1949 indirekt bestätigt und in Erinnerung gerufen.


Abschrift NAK Gottesdienst 1.1.17 Schweiz

Stammapostel Schneider: Es geht nicht um Geld

Abschrift Video-Ausschnitte. Teil 1 bis 7 von 7:

Stammapostel Schneider:

Und wie können wir da unsere Dankbarkeit aussprechen? Wir geben dem Herrn unser Opfer. Ja, jetzt kommen sie wieder mit Geld. Also Geschwister, es geht mir überhaupt nicht um Geld. Also wirklich nicht. Und wen einer sein Opfer nicht in Geld geben will, aber in sonst wo, ist mir das sogar egal – wisst ihr? Es geht nicht ums Geld. (…)

Liebe Geschwister, so viele Menschen machen sich so viele Sorgen in ihrem Leben, kann ich auch nachvollziehen – aber auch das, unsere Sorge um das Irdische muss sich in Grenzen halten. Wir haben dieses Gottvertrauen: Der Vater sorgt für uns! (…)

Und dafür wollen wir dem Herrn dankbar sein, für dieses Versprechen, dieses Erbe, das er uns versprochen hat. Das gehört jetzt uns schon. Das gehört uns jetzt schon. Er hat es uns versprochen. (…)


Die Abschrift steht hier zum Download zur Verfügung: