IFB Düsseldorf: Wir sind Forschungsbericht

IFB 2019: Hier ist er!

Wir sind Forschungsbericht: 
Jetzt anmelden für den IFB 2019

Endlich hat sie begonnen, die Anmeldephase für den Internationalen Forschungsbericht im kommenden Jahr. Rund 30.000 interessierte Menschen werden auf dem Messegelände in Düsseldorf erwartet. Sie werden aus vielen Ländern zusammenkommen und vier Tage miteinander lesen, staunen, diskutieren und hinterfragen.
Die Anmeldung ist seit 14.10.2018 freigeschaltet. Damit rückt der IFB wieder ein Stückchen näher. Ende Mai, Anfang Juni 2019 steht „IFB“ im Kalender. IFB – das ist die Abkürzung für den Internationalen Forschungsbericht der Neuapostolischen Kirche. Stammapostel J. G. Bischoff, jenseitiger Schirmherr der Großveranstaltung, schreibt an alle Gemeinden durch ein Medium – dank der Möglichkeiten des neuapostolischen Entschlafenenwesens. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


 

 


Weiterführender Link:
nac.today: Wir sind Düsseldorf: Jetzt anmelden für den IJT 2019

NAK AG Geschichte 19 Jahre in Schlafmodus

Hallo, aufwachen!

19 Jahre im Schlafmodus

Es ist der 21. Oktober 1999. An diesem denkwürdigen Tag erblickt die wohl uneffizienteste „Spezialeinheit“ der Kategorie »Arbeitsgruppe« das Licht der Welt: Die spätestens seit dem 4. Dezember 2007 berüchtigte „Arbeitsgruppe (AG) Geschichte der Neuapostolischen Kirche (GNK)“. Wer genau die Mitglieder dieser AG sind, wird weder den NAK-Mitgliedern noch der Öffentlichkeit gegenüber publiziert. Auch die fachliche Eignung der AG-Mitglieder ist unbekannt. Also eine mystische „Black Box“. Die EZW Berlin schrieb 2010 über die AG GNK: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Zum 119. Geburtstag von Peter Kuhlen

Zentrale Figur im Forschungsbericht

Zum 119. Geburtstag von (Stammapostel) Peter Kuhlen

Es war der 30. September 1899 als in Rheydt (Rheinland) der Familie Kuhlen ein Junge geboren wurde. Er wird den Namen Peter tragen. Im Alter von 15 Jahren kam er mit der Neuapostolischen Gemeinde in Kontakt. Sein beruflicher Vorgesetzter war neuapostolisch und mit ihm pflegte Peter Kuhlen schon in jungen Jahren einen steten Gedankenaustausch über religiöse Dinge. Die Neuapostolische Gemeinde war ihm bis dahin fremd. Nach und nach hat er sich mit ihr beschäftigt und alle apostolischen Schriften die er bekommen konnte aufmerksam studiert. So hatte er auch schon das umfangreiche Buch „Alte und neue Wege“ gelesen, bevor er den ersten Gottesdienst besuchte. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

30 Jahre NAK Dankopfer

Goldgrube Dankopfer

Lasst die Korken knallen!

Das »Dankopfer« wird 30!

„Abends komme ich todmüde zu Hause an. Zu meiner Frau sage ich:
,Denk mal, jetzt bin ich Stammapostel!‘“

So berichtet Richard Fehr über den 3. Mai 1988 in seinem Buch „Erinnerungen“.

Mit Stammapostel Richard Fehr tritt die Neuapostolische Kirche in eine neue Ära. Der gelernte Schriftsetzer und spätere Werbefachmann wird das „Werk des Herrn“ publizistisch aufrüsten. Die angestaubten Layouts verschiedener Kirchenzeitschriften bekommen Farbe und mehr Pep. Richard Fehr stellt in den darauf folgenden 10 Jahren Amtszeit gleich noch einen Rekord auf. Fast 100 Länder bereist er bis 1998. So wie die Stammapostel vor ihm mit besonderen Lehren und Taten in Erinnerung blieben, so hat sich auch Fehr gleich einige Denkmale gesetzt. Eines davon ist das seit 1988 von ihm eingeführte jährliche finanzielle Dankopfer. (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Downlaod zur Verfügung:

Apostel mit brauner Vergangenheit

Apostel mit brauner Vergangenheit

Richtigstellung zum Artikel:

»Inquisition, Bücherverbrennung, Sendeverbot, Redeverbot, Veröffentlichungsverbot: Aus der neueren Geschichte der
Neuapostolischen Kirche (NAK)« vom 13.07.181

Zwei Tage nach Veröffentlichung dieses Artikels hat sich ein Leser an die naktalk-Redaktion gewendet und darauf hingewiesen, dass darin eine Unwahrheit verbreitet wird und dies obwohl in der Überschrift steht: „Mahnung zur Ehrlichkeit und Rehabilitation“. […]


Eine Richtigstellung steht hier zum Download zur Verfügung:

Fehlende NAK-Aufarbeitung angemahnt

NAK und Ökumene – Abschrift Gespräch Kirchentag 2017

NAK-Sektennimbus schwingt mit

Ohne Aufarbeitung keine Zukunft – Leiter EZW Berlin und Landespfarrer setzen klaren Maßstab

Die Neuapostolische Kirche (NAK) befindet sich aktuell in einer Zwickmühle. Schönfärbende Öffentlichkeitsarbeit trifft auf harte Fakten. Nachdem in den 1990er Jahren NAK-Aussteiger den Lack von einer sich selbst nach außen isolierten Glaubensgemeinschaft abgekratzt hatten, wurde kirchenseitig einiges an Imagearbeit geleistet. Die „Öffentlichkeitsarbeit“ wurde eingeführt, sowie die härtesten Abgrenzungen zur allgemeinen Christenheit weichgewaschen. Seit Jahren bemüht sich die NAK nach außen hin immer mehr zu werden wie evangelische und evangelisch-freikirchliche Gemeinschaften es schon länger sind. Vor allem die Jugend soll nicht mehr unter der selbstgewählten Isolation einschließlich einem trennenden eletären Exklusivismus leiden. Diese Bürde hat sie sicher oft sehnsüchtig auf heitere, ungezwungene, begeisternde und jugendgerechte „Events“ im evangelischen und evangelisch-freikirchlichen Lager blicken lassen. […]


Der ganze Artikel einschließlcih Abschrift “runder Tisch”-Gespräch am Kirchentag 2017 in Berlin zum Thema “Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene – aktueller Stand und Ausblick” steht hier zum Downlaod zur Verfügung:

Brief an NAK Stammapostel und Papst

Mahnung zur Ehrlichkeit und Rehabilitation

Inquisition, Bücherverbrennung, Sendeverbot, Redeverbot, Veröffentlichungsverbot:

Aus der neueren Geschichte der Neuapostolischen Kirche (NAK)

In einem Podcast vom 11. April 2018 auf der Website „SECTA“ sagte der Kirchensprecher der NAKI – Bischof Peter Johanning – in Bezug auf die rigide NAK-Gemeindezucht vergangener Jahrzehnte:

„Wir sagen heute, wir wollen den emanzipierten Christen.“

Doch das ist nichts Neues. Schon vor 23 Jahren wollte die NAK angeblich mündige Christen. So wurde Apostel Volker Kühnle in einem Interview mit dem „Nagolder Tagblatt“ gefragt:

„Kritische Fragen oder Zweifel – so werfen ehemalige Mitglieder der NAK vor – betrachten die Neuapostolischen als Gift. Wie ist der Umgang mit Kritik bei der NAK?“

Darauf antwortete Apostel Volker Kühnle:

„Wir wollen den mündigen Christen. Auseinandersetzen heißt auch Zweifel, auch Kritik haben. Für mich wird jeder gläubige Mensch einmal Phasen des Zweifels haben. Kritik ist doch nichts Böses.“ […]


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Ebenso der offene Brief – auf den in diesem Artikel Bezug genommen wird – von WIENI Dhani Heiniger an Stammapostel Schneider mit Kopie an den Papst der Römisch Katholischen Kirche, an den Archbischof von Canterbury der Anglikanischen Kirche, an den Sekretär vom Weltkirchenrat und an Amnesty International Schweiz:

Offener Brief an die NAK Apostel

Betroffene sind nicht ausgestorben

Offener Brief einer Betroffenen an die Apostel der
 Neuapostolischen Kirche (NAK)

Die langen, mahnenden Schatten der Vergangenheit holen die Apostel der NAK immer wieder ein. Der Grund: Die Weigerung aufrichtig Buße zu tun und geschehenen Missbrauch aufzuarbeiten

Wie spannt ein bekannter Fantasyfilms aus den 1980er Jahren einen Bogen zu den Aposteln der NAK? Durch seinen bezeichnenden Titel: »Die unendliche Geschichte«. Eine nicht aufgearbeitete Kirchengeschichte – zu der viele Menschen gehören, welche sich geistlich und seelisch missbraucht fühlen – ist und bleibt eine »unendliche Geschichte«. Auch der Forschungsbericht über die Zeit der Botschaft von Stammapostel J. G. Bischoff, welcher vom amtierenden Stammapostel Jean-Luc Schneider sowie den Bezirksaposteln zum „top secret document“ erklärt wurde und von dessen brisantem Inhalt die eigenen Mitglieder sowie die Öffentlichkeit auf keinen Fall erfahren sollen, ist seit Juni 2014 zu einem weiteren Teil dieser »unendlichen Geschichte« geworden. […]

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Pfingsten 2016 und die Hessenschau

Tief ins Mark getroffen

Rückblick Pfingsten 2016:
 »Hessenschau« wird zum Apostel-Albtraum

3 1/2 Minuten die tief ins Mark trafen

Pfingsten 2018 – die Führungsriege der Neuapostolischen Kirchen weltweit ist in Washington D. C. (USA) zusammengekommen. Die offizielle Berichterstattung auf »nac.today« hat begonnen: „Mit Freude und Wärme: Führungsriege tagt vollzählig. […]
 Arbeiten mit Herz, Seele und Verstand“.

Alles ist im Einklang – wunderbar und ungestört. Ein himmlisches Fluidum scheint von Washington D. C. aus über die ganze Kirche Christi auszuströmen. Die neuapostolischen Apostel sind für die ganze Kirche Christi gegeben. Freude, Wärme, Herz, Seele, Verstand – wen berühren nicht solche Worte? All das scheint in den leitenden Aposteln kennzeichnende Substanz ihres Wesens zu sein. Da ist es schier unvorstellbar, dass sie auf Kritik nicht wenigstens mit Herz, Seele und Verstand reagieren. Doch was ist, wenn ein solches trautes Zusammensein mit Tatsachen aus der eigenen Kirchengeschichte konfrontiert wird?  Um dieser Frage näher zu kommen soll auf ein anderes Pfingstfest zurückgeblickt werden, welches nicht fast 2000 Jahre, sondern erst zwei Jahre zurückliegt: Pfingsten 2016 in Frankfurt am Main. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Canities-News: Die umstrittene Neuapostolische Kirche –In einem Hessenschau-Video vom 15.05.2016

Vor 100 Jahren - Scharfe Selbstkritik von J. G. Bischoff

Politik gehört nicht in die Kirche

Vor 100 Jahren:
 Scharfe Selbstkritik von J. G. Bischoff

„Weit abgeirrt vom Wahrheitswege“

Schon vor 100 Jahren krankte die – damals noch junge – Neuapostolische Kirche (NAK) an ihrem System. Dies bezeugt ein Brief von Apostel J. G. Bischoff, welchen er am 26. September 1918 an Apostel Carl August Brückner geschrieben hat. So schreibt J. G. Bischoff unter anderem: „Politik gehört nicht in die Kirche“, was den am 17. April 2018 auf »naktalk.de« veröffentlichten Beitrag „Der 10. Glaubensartikel – Politische Einflussnahme auf die Mitglieder“ bestätigt. Dieser hochinteressante und offensichtlich sehr ehrliche Brief von Apostel J. G. Bischoff anno 1918 zeigt verblüffende Parallelen zur Situation der heutigen NAK. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung: