Pseudo-Ökumene NAK Süddeutschland

Ökumene: Bezirksapostel Ehrich steckt das Territorium ab

Pseudo-Ökumene mit strengen Auflagen

Bezirksapostel Ehrich steckt das Territorium ab

Es ist der 8. Mai 1945, 23.00 Uhr. Ort: Deutschland.
Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende.

Es ist der 1. März 1948. Ort: Kassel. Gründung der Arbeitsgemeinschaft Christ-licher Kirchen (ACK) Deutschland. Der Grund: „Der Zweite Weltkrieg hatte die Kirchen weltweit durch die Erfahrung erschüttert, das sie nicht zu gemeinsamem Zeugnis und Handeln gefunden hatten. […] Ziel der ökumenischen Bewegung war es, die Kirchen ‚zu gemeinsamem Zeugnis und Dienst‘ zu vereinen.“

Es ist der 3. April 2019. Ort: Hofgaismar. Die Neuapostolische Kirche wird offiziell als Gastmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Deutschland aufgenommen.

Es ist der 29. April 2019. Ort: Stuttgart-Degerloch. Michael Ehrich, Kirchenpräsident und Bezirksapostel der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland K.d.ö.R. gibt die „Leitlinien zur Gestaltung und Förderung des ökumenischen Miteinanders“ heraus.

Soweit ein kurzer historischer Abriss. Was sich im Titel dieser Leitlinien noch pro-ökumenisch liest ‒ „Förderung des ökumenischen Miteinanders“ ‒ zeigt sich schnell als striktes Auflagenpapier. Ökumenisches Miteinander ja, aber … (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Posted in Alle Artikel, NAK und Ökumene, Schlaglichter.