Stammapostel Richard Fehr 80. Geburtstag

Lichtgestalt mit langem Schatten

Von einem, der einzog, um Stammapostel zu sein

Wo Richard Fehr war, war auch Schatten. Ein Nachtrag.

Wenn die offiziellen Kirchenmedien über einen Stammapostel berichten, dann entsteht schnell ein extraterrestrischer Glorienschein. Wer schon einmal eine Stammapostel-Biografie vom »Verlag Friedrich Bischoff« gelesen hat, der fühlte und spürte sicher bald, das waren keine Menschen wie Du und ich, das waren göttliche Lichtgestalten. In dieser Art wurde auch am 15. Juli 2019 auf nac.today an den 80. Geburtstag von Stammapostel Richard Fehr erinnert. Dort heißt es, er war …


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK und Auschwitz

NAK-Auftritt voll daneben

NAK mit NS-Vergangenheit möchte KZ-Opfern Heil vermitteln

Gottesdienst für Entschlafene in Polen: Besuch des KZ Auschwitz als „emotionaler Einstieg”

„Am vergangenen Sonntag, 7. Juli 2019, wurde der zweite Gottesdienst für Entschlafene 2019 gefeiert. Zu dem neuapostolischen Festtag war Bezirksapostel Rüdiger Krause in Begleitung von Apostel Helge Mutschler nach Polen gereist, um mit dem dortigen Bischof Waldemar Starosta und polnischen Glaubensgeschwistern das Wochenende gemeinsam zu verbringen. Zur Einstimmung auf den besonderen Gottesdienst am Sonntag, stand am Vortag der Besuch des Konzentrationslagers (KZ) Auschwitz (Oświęcim) auf dem Programm von Bezirksapostel Krause und seiner Begleitung.”

(…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Weiterer Artikel zum Thema auf CANITIES-News:
Instinktlosigkeit oder Chuzpe?

NAK Familienbesuch anno 1972

Speisen aus den Gifthütten

Vier Punkte für einen Familienbesuch anno 1972

Was früher in der Neuapostolischen Kirche der “Familienbesuch” war, heißt heute offiziell “Seelsorgebesuch”. Auf was dabei Wert gelegt wurde, dokumentiert ein Rundschreiben vom 29. Dezember 1972 des bayerischen Bezirksapostels Eugen Startz. In diesem Schreiben gibt er den Amtsträgern vier Punkte an die Hand, aufgrund welcher bei Mitgliedern, deren Herzen Dornen und Disteln trugen, diesen Misständen des Glaubens und der Nachfolge auf den Grund gegangen werden sollte.


Das Rundschreiben steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Preisträger der Goldenen Klobrille

Unehrlichkeit hat seinen Preis

Falschspieler als Preisträger

Die erstmals 2017 verliehene »Goldene Klobrille« geht 2018
 an die „Verheimlicher des NAK-Forschungsberichts“

Am letzten Tag eines Jahres wird gerne zurückgesehen – auf das vergangene Jahr. Man muss schon den „Hut ziehen“ vor der Schamlosigkeit von Stammapostel Jean-Luc Schneider und den ihn umgebenden Bezirksaposteln. Auch 2018 haben sie sich als „Diener Gottes“ ausgegeben. Doch was sind das für „Diener Gottes“, die ihren Herren betrügen? Was ihr einen meiner Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan – sagte einmal der Herr dieser Diener. Wer will widersprechen wenn gesagt wird, auch die Zeitzeugen, welche durch die „Botschaft“ von Stammapostel J. G. Bischoff einstens betrogen wurden und durch die Verheimlichung des NAK-Forschungsberichts über jene Botschaftszeit heute wieder – bitter – betrogen werden, gehören nicht – mindestens – zu den Geringsten des Herrn? (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführener Link:

Satirischer Jahresrückblick 2017 und erstmalige Verleihung der »Goldene Klobrille«


Abschrift “Informationsabend zur Versöhnung” am 9.6.15 in der NAK Gemeinde Hamburg-Sinstorf durch Stammapostel i. R. Wilhlem Leber
NAK Nimmer vergeht was du liebend gesagt

Fackelträger des Vollendungsglaubens

Nimmer vergeht,
was du liebend gesagt

Worte zum Trost

Der Tod von Worten, Aussagen und Überzeugungen macht uns oft sprachlos. Uns fehlen die Worte wenn wir der neuen Generation aus unserem Erleben etwas sagen oder schreiben möchten. Und dennoch haben wir den Wunsch dies mitzuteilen. Diese kleine Sammlung möchte dabei helfen, den um die vorherigen Zeiten im „Werke Gottes“ Trauernden ein angemessenes Mittel an die Hand zu geben, um bei der neuen Generation ein sie tröstendes Mitgefühl wachsen zu lassen. (…)

Alle Worte des Trostes stehen hier zum Download zur Verfügung:

Apostolisches Alphabet 1978

40 Jahre apostolisch buchstabiert

So wie es in der Zeitrechnung ein “vor Christi Geburt” gibt und ein “nach Christi Geburt”, so gibt es in der Neuapostolischen Kirche (NAK) ein “vor der Ökumene” und “nach der Ökumene”. In den Zeiten als die NAK sich hauptsächlich selbst gelebt hat, entwickelten sich die seltsamsten Blüten. Die heutige Generation dürfte sie kaum oder gar nicht mehr kennen. Doch es gibt sie, diese besondere Art apostolischen Glaubens – in den Archiven.

Also warum nicht die Lehren der Väter den Kindern und Kindeskindern bekannt machen? Schon Apostel Paulus schrieb an die Hebräer:

“Gedenkt eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; ihr Ende schaut an und folgt dem Beispiel ihres Glaubens”

Das apostolische Alphabet von 1978 – hier verbreitet durch ein Rundschreiben von Bezirksapostel Eugen Startz – steht hier zum Download zur Verfügung:


Zum 119. Geburtstag von Peter Kuhlen

Zentrale Figur im Forschungsbericht

Zum 119. Geburtstag von (Stammapostel) Peter Kuhlen

Es war der 30. September 1899 als in Rheydt (Rheinland) der Familie Kuhlen ein Junge geboren wurde. Er wird den Namen Peter tragen. Im Alter von 15 Jahren kam er mit der Neuapostolischen Gemeinde in Kontakt. Sein beruflicher Vorgesetzter war neuapostolisch und mit ihm pflegte Peter Kuhlen schon in jungen Jahren einen steten Gedankenaustausch über religiöse Dinge. Die Neuapostolische Gemeinde war ihm bis dahin fremd. Nach und nach hat er sich mit ihr beschäftigt und alle apostolischen Schriften die er bekommen konnte aufmerksam studiert. So hatte er auch schon das umfangreiche Buch „Alte und neue Wege“ gelesen, bevor er den ersten Gottesdienst besuchte. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Lieber sterben als untreu werden

Ein ernster Brief an die neuapostolische Jugend

Lieber sterben, als untreu werden!

Zur Jahreslosung 2018 von Stammapostel Jean-Luc Schneider:
 Ein ernster Brief an die neuapostolische Jugend

Kürzlich durfte ich einen Gottesdienst erleben, der mir unvergesslich bleiben soll. Unser Bischof, der diesen Gottesdienst leitete, sagte, dass er sich der Bitte des Psalmisten anschließe: „Eins bitte ich vom Herrn, das hätte ich gerne: dass ich im Hause des Herrn bleiben möge mein Leben lang“ (Psalm 27, 4). Diese Bitte kann man beim Betrachten ihrer Tragweite als die wertvollste und vornehmste bezeichnen; denn ihre Erfüllung bringt ewiges Leben und unverwelkliche Herrlichkeit. Es kann aber auch noch hinzugefügt werden: Wer so lebt, wie ihm Hause Gottes gelehrt wird, und den Gehorsam des Glaubens beweist, der wird immerdar im Hause des Herrn bleiben und keine Macht kann ihm jemals das Bürgerrecht der himmlischen Stadt streitig machen.

Es muss furchtbar in seinen Folgen sein, wenn man jahrelang dem Herrn in der Treue gedient hat, leuchtende Vorbilder in den Eltern und Glaubenslehrern besaß und schließlich der Offenbarungsstätte göttlicher Liebe den Rücken kehrt und sich davon abwendet. Es muss auch schrecklich in seiner Auswirkung sein, wenn man dem Herrn so oft die Treue gelobt hat und dann eines Tages die versprochene Treue bricht. (…)


Der ganze ernste Brief steht hier zum Download zur Verfügung:

Der heidnische Opferbegriff im Christentum

Der Opferbegriff – Feind wahren Christentums

Jedes treue und kindlich gläubige Gotteskind 1. Klasse kennt es nicht anders: Das “Opfer” ist ein zentraler Punkt neuapostolischer Lehre. Nicht etwa weil Jesus der Christus es gelehrt hätte, sondern weil es – ursprünglich als heidnischer Kult um Gottheiten zu begegnen – christlichen Kirchen zu großem und größtem Reichtum verholfen hat. Und mit dabei ist auch die Neuapostolische Kirche.

Das “Opfer” wurde und wird von Gott gesegnet, ist also eine Art Kapitalanlage für den Opferer. Unzählige Berichte und Geschichten von göttlichen Rückzahlungen und mehrfacher Vermehrung gegebener finanzieller “Opfer” sind in neuapostolischen Publikationen zu finden. Opfer gleich Segen, das war über viele Jahrzehnte eine in vielfachen Varianten gepredigte “Erfolgsformel”. Das wird heute allerdings nicht mehr ganz so direkt vermittelt, denn das Gott durch so eine Opfer-Lehre mit einem Zigarettenautomaten verglichen wird – oben etwas rein um unten etwas heraus zu bekommen  – wurde seit einiger Zeit offensichtlich auch den kirchenleitenden Aposteln klar. Die neue Lehre lautet: Wir opfern nicht um gesegnet zu werden, sondern weil wir gesegnet wurden! Was für ein genialer Trick. Weiter heißt es, dass mit dem Opfer Gott nur das gegeben wird, auf was er ganz selbstverständlich einen Anspruch hat, denn alles wurde von ihm empfangen! Wieder ein wunderbarer Trick. Aber dabei wird es nicht belassen. Um ganz sicher zu gehen, dass kindlich gläubige Gotteskinder 1. Klasse gar nicht mehr anders können als zu “opfern” wird auch noch die moralische Keule aus der apostolischen Ideentasche hervorgeholt. Die Apostel sagen, wir opfern Gott aus Liebe und Dankbarkeit! Und jetzt einmal ehrlich, wer versteht nicht direkt oder unterschwellig die darin enthaltene Botschaft? Sie lautet ganz klar: Wenn du nicht opferst, dann liebst du Gott nicht und bist ihm auch nicht dankbar. Und welches treue Gotteskind 1. Klasse möchte sich einem solchen schweren Selbstvorwurf aussetzen?

Fakt ist, durch die schon immer rigide betriebene Opferlehre wurden auch die Neuapostolischen Kirchen – zumindest einige davon – sehr, sehr reich. Nun kann keinem verboten werden weiterhin seine mehr oder weniger hat verdienten Moneten einer Körperschaft des öffentlichen Rechts auf das Bankkonto zu überweisen oder in die aufgehängten “Opferkästen” zu stecken. Mann sollte sich allerdings wenigsten einmal tiefere Gedanken machen, wen man damit wirklich dient und das dieses Thema heidnischen Ursprungs ist. Ja wie dadurch sogar gegen die Lehre Jesu Christi gehandelt wird:

“Wer demgegenüber Jesu Lehre hochhält, muß mit dieser Anschauung brechen. Der Opferbegriff ist der gefährlichste Feind alles wahren Christentums. Er ist ein direkter Schritt in das Heidentum zurück, die schärfste Negation von Jesu Lehre über Gott und ein Leben in Gott. ” (Wilhelm Soltau)


Die ganze Betrachtung von Wilhelm Soltau steht hier zum Download zur Verfügung:


Zum Thema passende NAK-Links: