Skandal NAK Dessau - Abriss statt Rückbau

Skandal Dessau: Theorie und Praxis

NAK-Skandal Dessau: Schöpfungsverantwortung – nein danke!

Abriss statt Erhalt – Abriss statt Rückbau – Theorie statt Praxis. Was das Vorgehen in Dessau auch lehrt 

Welchen Zahnarzt wird man wohl vorziehen und diesem sein Vertrauen schenken – wenn es denn schon sein muss:
Einem, dessen Philosophie auf Zahnerhaltung ausgerichtet ist und der alles unternehmen wird, um die noch vorhandenen Beißwerkzeuge zu erhalten oder einem der lieber Zähne zieht und ein neues und „schöneres“ Implantat als beste Lösung ansieht? Na? Mal ganz ehrlich!

Skandal NAK Dessau - Abriss statt Rückbau

Die Neuapostolische Kirche spricht seit einiger Zeit immer wieder gerne von der Verantwortung eines Christen gegenüber der von Gott gegebenen Schöpfung. Und das auch an die nachfolgenden Generationen gedacht werden müsse. Weg von der Ich-Bezogenheit, hin zum Denken in Zusammenhängen. Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit sind die neuen medialen Zugpferde. Doch wie sieht die neuapostolische Wirklichkeit aus? Am skandalträchtigen Vorgehen der Kirchenleitung in Dessau ist es traurigerweise sehr gut zu erkennen. Statt ein solides und in diesen Teil Dessaus auch vom Baustil gut hineinpassendes Kirchengebäude mit einem darin enthaltenen Wert von ca. 3 Millionen Euro zu erhalten, wird Tabula rasa gemacht, der Abrissbagger bestellt und anstelle der vernichteten Ressourcen ein „stylischer Schuhkarton“ gebaut. Dabei verschlingt dieser noch einmal rund 1,6 Millionen Euro an „Opfergeldern“. Offensichtlich sind darin die in der Regel nicht unerheblichen Kosten für den Abriss noch gar nicht enthalten. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Pfingsten 2017 - Dunkel Wolken über Wien

Wieder betrogene Zeitzeugen gestorben

Ist das neuapostolisch?

Von NAK betrogene Zeitzeugen gestorben – Stammapostel Jean-Luc Schneider lässt sich feiern.

Die Gegensätze könnten nicht größer sein.

Wien:
Am heutigen Pfingstsamstag wird der französische Stammapostel Jean-Luc Schneider in der Kaiserstadt Wien oder auch „Welthauptstadt der Musik“ genannt, im legendären Wiener Konzert Haus ab 20.00 Uhr die künstlerischen Darbietungen von zwei Projektchören und einem Orchester mit insgesamt rund 350 Musikern genießen. Und das sicher nicht in der hintersten Reihe. Monatelange Vorbereitungen der Dirigenten und Musiker finden ihren absoluten visuellen und akustischen Höhepunkt. Ehre wem Ehre gebührt! Das neuapostolische Nachrichtsprachrohr „nac.today“ berichtet darüber.

NAK Pfingsten 2017 - Dunkel Wolken über Wien

Düsseldorf:
Am heutigen Pfingstsamstag fand für den verstorbenen Apostel i. R. Rudolf Gaßmeyer in der Apostolischen Gemeinde Düsseldorf-Mitte, Cantadorstraße 11, um 15.00 Uhr die Trauerfeier statt. Diese wurde sicher von einem Chor und vielleicht von ein paar Orchesterspielern umrahmt. Apostel i. R. Rudolf Gaßmeyer war einer der Zeitzeugen, welcher sich für die Forschungsarbeit über die Zeit der Botschaft von Stammapostel J. G. Bischoff  der Neuapostolischen Kirche vertrauensvoll zur Verfügung gestellt hatte. Er ist ebenso ein weiterer Zeitzeuge, den Stammapostel Jean-Luc Schneider sterben ließ, ohne ihm Einblick in den seit Juni 2014 fertiggestellten Forschungsbericht nehmen zu lassen. Das neuapostolische Nachrichtsprachrohr „nac.today“ berichtet nicht darüber. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Download:

Zum Informationsabend am 4. Dezember 2007 wurde von der Neuapostolischen Kirche folgende Geschichtsdarstellung veröffentlicht und bis heute nicht zurückgenommen oder korrigiert: “Die Neuapostolische Kirche von 1938 bis 1955 – Zusammenschau – 6.11.2007”

Das NAK Apostel-Gen

Söhne, Schwiegersöhne, Brüder

Das NAK Apostel-Gen

Offiziell ist es die Sendung durch Jesus den Christus. Inoffiziell scheint es aber ein neuapostolisches Apostel-Gen zu geben, welches dieses Apostelamt in die nächsten Generationen weiterträgt. Nicht nur die „Ursünde“ lässt sich laut „Erbsündenlehre“ des katholischen Kirchenlehrers Augustinus vererben, sondern scheinbar auch das neuapostolische Apostelamt.

Das NAK Apostel-Gen

Die folgende Aufstellung und Übersicht ist nicht chronologisch und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie zeigt jedoch mit Sicherheit nur einen kleinen Ausschnitt dieser offensichtlichen „Erbapostellehre“. (…)


Die Aufstellung und Übersicht steht hier zum Download zur Verfügung:

Protest Stadtrat Dessau gegen NAK-Abriss

Stadtrat Dessau-Roßlau: Enttäuscht und tief traurig

Öffentlicher Protest
gegen Abriss in Dessau

Stadtrat von Dessau empfindet die Abriss-Entscheidung 
der NAK-Kirchenleitung als Kulturschande.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Stadtrat und seit 26 Jahren aktiver Kommunalpolitiker in Dessau/Dessau-Roßlau, bringe ich meinen Protest und meine Enttäuschung zum Abriss der Neuapostolischen Kirche in der Kantorstraße hier ein.

Ich bin entsetzt über diese Kulturschande. Davon abgesehen, dass im betroffenen Stadt-gebiet kaum alte Bausubstanz den Krieg überstanden hat und dieses Gebäude ein wichtiges Zeugnis der gewachsenen Stadt ist, kann ich als aktiver (evangelischer) Christ nicht verste-hen, wie leichtfertig ein Symbol unserer Botschaft so geschunden werden kann.

Die neuapostolische Kirche in der Kantorstraße (gleich neben der zerstörten Synagoge) wird geschleift und überall in Deutschland regen sich Bedenken gegen die Errichtung von Moscheen. Eine Gemeinde, die zu Zeiten des SED-Regimes den Mut und die Kraft aufge-bracht hat sich ihr Gotteshaus selbst unter schweren Opfern aufzubauen, verrät ihre eigene Leistung und ihr Zuhause. (…)


Der ganze offene Protest steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Initiative gegen Kirchenabrisse

Gotteskinder in Schockstarre

Das Ende der Vertrautheit. Dessau nur Spitze des Eisbergs.

„Kirchengebäude-Masterplan 2030“ in vollem Gange.

Fast täglich kann in den Medien zugesehen werden, wie Menschen ihr Hab und Gut, ja ihr komplettes Zuhause verlieren. Durch Naturkatastrophen oder von Menschen selbst gemachten und gewalttätigen Konflikten. Doch wo werden die Gefühle und seelischen Schmerzen der Betroffenen medial transportiert, nachdem sie beim Einsturz oder der Explosion ihrer Wohnungen zusehen mussten? Das bleibt dem am heimischen TV-Gerät sitzenden Zuschauer meistens verborgen. Nur gut, dass es einen selbst nicht getroffen hat und nur gut, dass man noch in seinen vertrauten vier Wänden unbeschadet leben kann!

NAK Initiative gegen Kirchenabrisse

Manchmal bedarf es jedoch keiner äußern Gewalteinwirkung um ein vertrautes Zuhause zu verlieren, sondern es genügen schon wirtschaftsstrategische Entscheidungen. Wie zum Beispiel in der Neuapostolischen Kirche (NAK). Da gibt es auf der einen Seite die Mitglieder mit ihrer oft Jahrzehnte langen Verbundenheit und Vertrautheit zu „ihrem Gotteshaus“ und auf der anderen Seite die kirchenleitenden Apostel – beraten durch Bausachverständige und Finanzberater – welche keinen persönlichen Bezug zu den zur Disposition stehenden Kirchenimmobilien haben. Und wenn die Finanzberater für die NAK Vermögensanlagen konzipieren, dann ist das wie wenn Berater von „McKinsy“ durch ein Unternehmen laufen. Da zittert die Belegschaft im Wissen, die sind nicht nur da um Kaffee zu trinken und ein Pläuschchen zu halten, sondern um Unternehmensbereiche zu „optimieren“, was meist auch auf „Abriss“ von Unternehmensbereichen und Personal hinausläuft. Dabei spielt es auch keine Rolle, mit wie viel Motivation und unbezahltem Engagement ein Mitarbeiter die letzten Jahre oder Jahrzehnte im Unternehmen tätig war. Wirschaftlichkeit „first“!

Haben die Apostel eine perfide Strategie?

Der skandalöse Abriss des neuapostolischen Kirchengebäudes in Dessau wirft viele Fragen auf. Fragen, auf welche den interessierten Mitgliedern und der Öffentlichkeit bisher seitens der Kirchenleitung keine rechten Antworten gegeben wurden. Die leitenden Apostel wollen sich nicht in die Karten schauen lassen. Allein schon diese Tatsache lässt es als sicher erscheinen, dass hier einiges nicht mit rechten Dingen zugeht. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Hier geht es zur Initiative:

Initiative NAK Finger weg von meiner Gemeinde


Weiterführende Links:


 

Aufruf an Bezirksapostel Storck

Bezirksapostel Storck: Seien sie zuerst Friedefürst

Auf der Webseite neuapostolisch.de wurden seit März 2016 hunderte Aussagen von neuapostolischen Aposteln veröffentlicht. Sie sollen sich vor allem in den Sozialen Netzwerken verbreiten. Viele dieser Aussagen beziehen sich auf die Liebe, wie zum Beispiel:

  • Liebe muss Taten zeigen, sie ist nichts Theoretisches. (Stammapostel J. L. Schneider, 16.03.16)
  • Wandeln mit Gott heißt: den Nächsten zu lieben, ihm zu dienen, ihm in Freundlichkeit, Milde und Verständnis zu begegnen. (Bezirksapostel R. Krause, 04.04.16)
  • Wir brauchen Glaube, Liebe und Beständigkeit, damit sich Jesus Christus in uns entwickeln kann. (Bezirksapostel R. Storck, 04.06.16)
  • Gott liebt unseren Nächsten. Lasst uns ihn auch lieben – trotz aller Altlasten und Befindlichkeiten (Bezirksapostel R. Storck, 19.06.16)
Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Leben diese Apostel auch das was sie predigen?

Dazu ein weiterer Aufruf an Bezirksapostel Rainer Storck, Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen K.d.ö.R. Hier zum Download:

NAK Kirchenabriss in Dessau - Eine königliche Ansprache

Jesus Christus als Architekt

Eine königliche Ansprache

Wenn Jesus der Christus zum Architekt und Leonardo da Vinci zum Augenzeugen des „letzten Abendmahls“ wird.

Unter der Überschrift: „Wenn von den Alten mal einer aufsteht …“ wurde vom Online-Magazin „glaubenskultur“ eine spontane, emotionale und kritische Rede von Apostel i. R. König wiedergegeben, welche dieser am 19 . März 2017 – während der Entwidmungsveranstaltung für das Kirchengebäude in Dessau – gehalten hatte. Nachdem ein geplanter Videovortrag nicht starten wollte, nutze der seit Ende 2000 im Ruhestand lebende Apostel die Gelegenheit, stand auf und begann seine Rede mit den Worten:

„Hier stehe ich, da braucht man nicht auf den Knopf zu drücken. In meinem Herzen steht große Dankbarkeit.“

NAK Kirchenabriss in Dessau - Eine königliche Ansprache

Wäre nun ein hochbetagter Bruder „XY“ aus der 4. Bankreihe vorne links aufgestanden, wäre das sicher bemerkenswert gewesen, jedoch noch kein besonderer Grund die gehaltene Ansprache genauer unter die Lupe zu nehmen. Nun ist aber ein „Apostel Jesu Christi“ aufgestanden, der auch noch viele Jahre für den Bezirk zuständig war, in welchem die Kirchengemeinde Dessau  liegt. Und wenn ein „Apostel Jesu Christi“ aufsteht – auch wenn er arbeitsrechtlich ein Ruhender ist – dann sollten aus seinem Mund Worte mit geistlichem Schwergewicht kommen.

Der Einstieg, „In meinem Herzen steht große Dankbarkeit.“ zielte auf etwas ganz bestimmtes ab. Apostel i. R. König hatte sich schon im Vorfeld der Entwidmung gefragt, was Jesus der Christus zum Dessauer Kirchengebäude sagt. Die für ihn klare Antwort offenbarte er unmittelbar: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführendere Links:
Wenn von den Alten mal einer aufsteht …

Nicht unumstritten Diese Dessauer Kirche weicht einem Neubau

Lehrreiches für autokrate Kirchenpräsidenten

Die kleine Anna und der große Armin

Es ist wahrlich eine Schande, dass die lehrreichen und von Stammapostel Hermann Niehaus herausgegebenen Beiträge so lange Zeit unbeachtet in Schränken und Archiven ausharren mussten. So ist es eine zu begrüßende Nebenerscheinung, dass durch die “Versöhnung von Greiz 2017” immer mehr Licht in das Wirken der neuapostolischen Väter scheint. Themen wie Ehrlichkeit, Treue, Aufrichtigkeit und Vertrauenswürdigkeit sind auch nach fast hundert Jahren eben immer noch gefragt!

Lehrreiches für autokrate Kirchenpräsidenten


Die rührende und zugleich lehrreiche Geschichte von der kleinen Anna und dem großen Armin steht hier zum Download zur Verfügung:

Bezirksapostel Storck: Schluss mit dem Betrug!

Liebe betrügt nicht

Auf der Webseite neuapostolisch.de wurden seit März 2016 hunderte Aussagen von neuapostolischen Aposteln veröffentlicht. Sie sollen sich vor allem in den Sozialen Netzwerken verbreiten. Viele dieser Aussagen beziehen sich auf die Liebe, wie zum Beispiel:

  • Liebe muss Taten zeigen, sie ist nichts Theoretisches. (Stammapostel J. L. Schneider, 16.03.16)
  • Wandeln mit Gott heißt: den Nächsten zu lieben, ihm zu dienen, ihm in Freundlichkeit, Milde und Verständnis zu begegnen. (Bezirksapostel R. Krause, 04.04.16)
  • Wir brauchen Glaube, Liebe und Beständigkeit, damit sich Jesus Christus in uns entwickeln kann. (Bezirksapostel R. Storck, 04.06.16)
  • Gott liebt unseren Nächsten. Lasst uns ihn auch lieben – trotz aller Altlasten und Befindlichkeiten (Bezirksapostel R. Storck, 19.06.16)
Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Leben diese Apostel auch das was sie predigen?

Dazu diesmal ein Aufruf an Bezirksapostel Rainer Storck, Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen K.d.ö.R. Hier zum Download:

NAK-Ausstieg: Heilung scheint möglich

NAK-Ausstieg: Heilung scheint möglich

Ja – es gibt ein Leben nach der NAK

Aus den Schaukästen vor neuapostolischen Kirchengebäuden lächeln und strahlen Frauen, Männer, Kinder, alt und jung, die vorbeigehenden Passanten an. Dabei werden gleichzeitig – Monat für Monat – neue Botschaften transportiert, welche den neuapostolischen Glauben als attraktiv und Sinn gebend darstellen sollen.

NAK-Ausstieg: Heilung scheint möglich

Doch es gibt auch die anderen Seiten. Die zum Teil tief tragischen Seiten. Wenn zum Beispiel Mitgliedern der Neuapostolischen Kirche (NAK) das Lachen und die Lebensfreude Stück um Stück genommen wurden. Leider gibt es keine Plakate in den lokalen Schaukästen, welche auch diese Neuapostolische Kirche darstellen. Dafür haben aber betroffene Mitglieder immer wieder einmal die Kraft und den Mut ihre ganz persönlichen Erfahrungen zu dokumentieren und anderen mitzuteilen. Es sind Berichte die erschüttern und betroffen manchen. Auch wenn es vielleicht nicht die “Masse” ist, welche durch ihre Erfahrungen in der Neuapostolischen Kirche traumatisiert wurden, so ist doch jeder einzelne Fall ein Fall zu viel. Ein ehemaliges Mitglied der NAK drückte sich einmal so aus:

“Ich bin kein Aussteiger – sondern ein Flüchtling – aus der NAK!”

Auch hier ist eine generelle Aufarbeitung seitens der Kirchenleitung dringend erforderlich. 


Herzlichen Dank an Dhani Heiniger, welcher «naktalk» freundlicherweise die Erlaubnis gegeben hat, seinen Erfahrungsbericht hier zum Download zur Verfügung zu stellen:


Weiterführender Link:

Dhani Heiniger ist heute selbständig und tritt als WIENI, Clown, Pantomime, Komiker und Zauberer auf.

Bei Interesse gibt es hier weitere Informationen:
WIENI, Clown, Pantomime, Komiker, Zauberer