NAK Dankopfer 2016

Dankopfer für die Kapitalmärkte

Zum 28. Geburtstag:
 Frisches Geld für die Kapitalmärkte.

Man stelle sich folgende Situation vor:
Es klingelt an der Tür, man öffnet und es steht eine Person vor einem welche meint, es wäre durchaus angebracht einen besonderen finanziellen Beitrag zu bezahlen für

  • den Ausbau des bundesdeutschen Straßennetzes
  • die Instandsetzung verschiedener Autobahnbrücken
  • die Bezahlung der Beamten staatlicher Behörden usw. usw.

Wie würde man da reagieren? Würde man sich „beschwatzen“ lassen und dann das Scheckheft aus der Schublade holen? Oder würde man sich kurz besinnen und dem ungebetenen Gast freundlich aber bestimmt erwidern, dass man dafür jeden Monat schon genug Steuern und Abgaben bezahlt, sowie dass er sich mit seinem Ansinnen schleunigst wieder vom Acker machen soll?

Nun kam vor 28 Jahren der frisch gebackene Stammapostel Richard Fehr auf die monitär nachhaltige Idee, den bisherigen schon als selbstverständlich erachteten und stattlichen „Zehnten“ vom monatlichen Brutto-/Nettoeinkommen (je nach gewünschtem Segenstyp: Bruttosegen/Nettosegen) eines Kirchenmitglieds um ein weiteres Sonderopfer – oder emotionaler ausgedrückt „Dankopfer“ – zu ergänzen. Aber warum? Gut, Geld kann man nie genug haben und das geht der Neuapostolischen Kirche nicht anders. Aber hatte sie es denn im Jahre 1988 nötig? War sie wirklich so klamm bei Kasse, dass sie – um den „armen Geschwistern in den Missionsgebieten“ helfen zu können – nicht mit den satten 10 Prozent des Einkommens ihrer Mitglieder auskam? Und warum kam gerade Stammapostel Richard Fehr auf eine solche Idee? Genau wird sich das nicht klären lassen, aber zwei Dinge stehen fest:
 (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Weiterführende Links:
Eine geniale Idee – Das NAK Dankopfer
Gemeinden sterben – Vermögen wächst

NAK - the dark site of the moon

Die dunkle Seite der NAK im Blick

Nachdem seit März 2016 die neue offizielle Webseite “neuapostolische.de” online gegangen ist, werden täglich “Impulse” in die Internetwelt gesendet. Diese “Impulse” treffen nicht nur Empfänger an vielen Stellen der Onlinewelt, sondern auch die Neuapostolische Kirche selbst und erzeugen, wie durch ein Echolot, entsprechend reflektierte “Kontextwellen”. Diese zum Verhalten der NAK in Bezug stehenden “Kontextwellen” erzeugen wiederum aufschlussreiche “Kirchenprofillinien”, welche in lesbaren Text umgewandelt, ab sofort unter der neuen Rubrik “Dark side of the moon” visualisiert werden. Diese Rubrik ist künftig auch unter dem Menüpunkt: “Geschichte -> Die dunkle Seite” erreichbar.

NAK - the dark site of the moon

Den Beginn macht eine Aussage von Bezirksapostel Bernd Koberstein, welche am 25.09.16 als “Impuls” gesendet wurde. Die reflektierte und visualisierte “Kirchenprofillinie” steht hier zum Download zur Verfügung:


NAK Nicht träumen sondern handeln!

Ohne Gleichberechtigung kein Frieden

Wenn ein „Erlösungswerk“ viel träumt,
 wird sich auch nicht viel verändern

Seit sich die Neuapostolische Kirche zur „Welt“ – ehemals von ihr selbst als Wehe, Elend, Leid und Tod definiert – hin geöffnet hat, nimmt sie auch mehr wahr was in dieser Welt geschieht. Dabei zeigt sie auch öffentlich, dass sie bei bestimmten Themen dieser Welt mitreden möchte. So auch zum „Weltgebetstag für den Frieden“, wie heute auf nac.today zu lesen ist. Sogar in den „Leitgedanken zum Gottesdienst“ für den heutigen Mittwochs- und den morgigen Donnerstagsgottesdienst werden die Amtsträger in einer kleinen Notiz darauf aufmerksam gemacht:


„Seit einigen Jahren wird der 21. September auf Empfehlung der Vereinten Nationen sowie des Ökumenischen Rats der Kirchen als Weltgebetstag des Friedens begangen.“

So lautet auch die Überschrift der Leitgedanken für diese beiden Gottesdienste: „Frieden bringen.“

NAK Nicht träumen sondern handeln!

Was im nac.today-Artikel befremdlich wirkt, ist das offenbar fraglose Übernehmen der Ausdrucksweise, welche Militärs heutzutage gerne als ein Art „Tarnsprache“ verwenden. So ist auch in diesem Artikel von sogenannten „Kollateralschäden“ zu lesen:

„Immer wieder kommt neue Kunde über neue Kriege – Kinder sterben ohne Grund – zivile Kollateralschäden sind immer noch geächtet und geschehen doch, beinah jeden Tag!“

Was steckt den zum Beispiel hinter dem relativ harmlos wirkenden Wort „Kollateralschäden“? Dabei geht es jedenfalls um einen Ausdruck den Militärs gerne verwenden, wenn durch sie „unbeabsichtigte Schäden“, wie zum Beispiel der Tod von Zivilpersonen, verursacht wurden. Allein mit dem lapidaren Wort „Kollateralschaden“ ist oft unbeschreiblich großes menschliches Leid, tiefe Trauer und Verzweiflung verbunden. Warum also diese humanneutrale militärische Umschreibung für Verbrechen an Menschen auf der Website einer christlichen Kirche, welche sich doch sicher der Menschlichkeit verpflichtet sieht? (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Wenn niemand mehr vom Frieden träumt

NAK Versöhnung muss warten

Herr, komme nicht bald!

Versöhnung muss warten

Nach kurzem „Versöhnungsrausch“ ist wieder
„Normalität“ eingekehrt.

Die ursprünglich im Oktober 2016 geplante Versöhnung mit der Apostolischen Gemeinschaft im Blick auf den Reformiert-apostolischen Gemeindebund wurde auf voraussichtlich Frühjahr 2017 vertagt. Heaven can wait! Zu diesem Anlass ein kleiner Rückblick auf „11 Jahre Versöhnung“.

NAK Versöhnung muss warten

Nachdem der Schweizer Apostel Otto Güttinger am 10. Juni 1954 von Bezirksapostel Ernst Streckeisen seines Amtes enthoben wurde, gründete er mit seinem Vater, dem ehemaligen Bezirksapostel Ernst Güttinger, die Apostolische Gemeinde. Infolgedessen wurde er am 15. Juli 1954 aus der Neuapostolischen Kirche ausgeschlossen. Die Apostolische Gemeinde wurde später – aufgrund eines Rechtsstreits mit der Neuapostolischen Kirche um die Namensgebung – in Vereinigung Apostolischer Christen (VAC) umbenannt.


Im Geburtskanal stecken geblieben:
 Erste Versöhnungsvorläufer im Jahr 2005

Ganze 51 Jahre später kam es zwischen der Neuapostolischen Kirche Schweiz und der Vereinigung Apostolischer Christen Schweiz zu einer gemeinsamen Erklärung mit der Überschrift: „Erste Schritte zur VERSÖHNUNG“. Darin heißt es unter anderem: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Apostel-Zitate für soziale Netzwerke

200 mal geistige Impulse

„Seit einigen Monaten veröffentlicht die Neuapostolische Kirche jeden Tag einen geistigen Impuls. Das Social Media-Projekt der NAK Norddeutschland startete am 1. März 2016, hat eine eigene Website und nutzt soziale Netzwerke zum Bekanntmachen“. Dabei handelt es sich bisher um Aussagen von drei Personen: Stammapostel Jean-Luc Schneider, Bezirksapostel Rainer Storck und Bezirksapostel Rüdiger Krause.

NAK Apostel-Zitate für soziale Netzwerke

Nachdem die Bezirksapostel auf ihrer letzten Versammlung im April 2016 damit einverstanden waren, wird seit 1. September 2016 „die Aktion ausgeweitet“. Seit diesem Tag „findet der Leser nun die Zitate von allen europäischen Bezirksaposteln und Stammapostel Schneider“.

Bezüglicher dieser „Impuls-Aktion“ ist auf nac.today auch noch zu lesen:

„Wenn der Christ einmal nicht in seiner Heimatgemeinde ist sondern reist, findet er die nächstgelegene Gemeinde über das NAK Adressbuch.“

Dieser auf den ersten Blick wenig spektakuläre Satz erzeugt auf den zweiten Blick doch ein paar interessante „Impulse“: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Stimmungsbarometer

Forschungsbericht-Stimmungsbarometer

Seit Juni 2014 verheimlicht die Kirchenleitung der Neuapostolischen Kirche International den Forschungsbericht über die Zeit der Botschaft von Stammapostel J. G. Bischoff. An diesem Forschungsbericht haben 20 Zeitzeugen mitgewirkt, deren Schicksale darin beleuchtet werden. In Auftrag gegeben wurde diese wissenschaftliche Forschungsarbeit im März 2012 vom damaligen Stammapostel Wilhelm Leber.

Ein aktuelles Stimmungsbarometer steht hier zum Download zur Verfügung:

Stammapostel Werkzeuge des Lichts oder der Finsternis

Werkzeug des Lichts oder der Finsternis

Heute soll einmal ein schier unauflösbarer Widerspruch allen Freunden verzwickter Fragestellungen als Knobelaufgabe dienen. Lösungsvorschläge werden gerne auf naktalk.de veröffentlicht!

Ein Werkzeug von wem oder was?


 

Hier die naktalk zugesandten Lösungsvorschläge:

Wie war das mit dem Wolf und den sieben Geißlein? Wurde dieses Märchenrätsel je gelöst? Ein Schalk, der Parallelen zu erkennen g l a u b t . Aufschluss geben könnte auch die unveränderte, nicht nach Gutdünken veränderte, Forschungsberichtsveröffentlichung!

 

Apostel Uli Falk vergisst NAK Forschungsbericht

Forschungsbericht veröffentlichen, kleiner Franz!

„Kleiner Franz“ aus Norddeutschland

Ein Predigtauszug von Apostel Uli Falk vom süddeutschen Jugendtag 2016 
sowie ein paar Gedanken dazu.

„[…] Ganz kurz eine Geschichte zum Abschluss, die ich seit längerer Zeit immer mal wieder im Herzen trage: Da geht´s – wir sind ja unter Jugendlichen – aber es geht um Kinder. So eine Kinderschulklasse die sitzen beieinander und die Lehrerin erzählt etwas über Gott, über die Schöpfung und stellt dann so g‘rade raus die Frage an all die die dort sitzen: Sagt mal, wer von euch möchte denn eigentlich mal beim lieben Gott sein? […]”


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

 

Weiterführender Link:
Predigtauszüge Jugendtag Süddeutschland 2016


Mal was zum Knobeln

Verkürze die Zeit – Jesus braucht mich

Immer wieder einmal gibt es Aussagen welche – einander gegenübergestellt – Knobelaufgaben ergeben. Lösungsvorschläge werden gerne auf naktalk.de veröffentlicht!

Die erste Aufgabe steht hier zum Download zur Verfügung:

Veranstaltung Stammapostel Leber ohne Jugend

Stammapostel Leber informierte Senioren

Auf der Facebook-Seite von Stammapostel Wilhelm Leber wird über eine Informationsveranstaltung vom 29. September 2015 wie folgt berichtet:

“Zehn Jahre Stammapostel Leber“ lautete das Thema beim monatlichen Gesprächsabend in der Gemeinde Herford. Dazu war Stammapostel i. R. Wilhelm Leber am 29. September 2015 in seine Heimatstadt gereist. Im Vortrag berichtete er, auf welche Themen er in seiner Amtszeit den Schwerpunkt gelegt hatte und was sich in der Kirche aus seiner Sicht verändert habe. Dabei stimmte er die etwa 260 Zuhörer auf weitere Entwicklungen in der Neuapostolischen Kirche ein: „Solange wir auf die Wiederkunft Jesu warten, entwickelt sich Kirche weiter.”

Quelle: Facebook Wilhelm Leber – Vortrag in der NAK Herford 2015

Obwohl es an sich interessante Themen gab wie

  • 10 Jahre Stammapostel Leber
  • Theologische Entwicklungen
    • Taufverständnis
    • Kirchenverständnis
    • Katechismus
  • Verhältnis zur Apostolischen Gemeinschaft

war die Kirche halb leer und waren weit und breit keine Jugendlichen zu entdecken, ausser einem kleinen Jungen, der wohl mangels Aufsichtsperson an diesem Abend mit musste. Es gab einmal Zeiten, da haben Stammapostelauftritte auch größere Kirchen gefüllt. Vor allem junge Mitglieder scheinen an kirchlichen Themen kein besonderes Interesse mehr zu haben. Dabei sei bemerkt, dass dieses Beispiel nicht automatisch verallgemeinert werden kann.


Download der Fotos mit den Themen und dem Blick auf die leere Empore