NAK Der ferne nahe Gott

NAKI: Gott mal fern – Gott mal nah

Täuschende öffentliche Aussage oder nur Amüsement?

Man traut sich schon gar nicht mehr auf offizielle NAK-Webseiten zu schauen, denn die kommentarwürdigen Überraschungen reißen nicht ab. Da wurde zum 17. Juli 2016 folgende Zusage – von Stammapostel Jean-Luc Schneider persönlich – in alle Onlinewelt hinein verkündet:

“Du bis nie zuweit von Gott entfernt, als dass er Dir nicht helfen könnte”

NAK Der ferne nahe Gott




„Du“
Diese Aussage beginnt mit „Du“. Somit ist jeder Leser angesprochen. Ob er getauft ist oder nicht. Jedem Leser wird hier seitens Stammapostel Schneider die Möglichkeit der Hilfe Gottes zugesprochen, was sich für einen wahren Jünger Jesu auch von selbst versteht. Denn Jesus der Christus kam den Menschen zur Hilfe. Dabei sondierte er nicht nach Gruppenzugehörigkeiten. In besonderer Weise erlebten gerade jene Menschen seine Hilfe, welche von der damals dominierenden Geistlichkeit als unwert betrachtet und somit diskriminiert wurden. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Du bist nie zuweit entfernt, …

NAKI Anwalt für Kriegskinder

NAKI: „Anwalt“ weltweit entwurzelter Kinder

Ein unglaublicher „Zwischenruf“ ins Leere

Der kürzlich auf nac.today veröffentlichte Artikel: Gebt Kindern ihr Recht auf Leben!, beginnt mit dem Wort: Schrecklich. Die in dem Artikel thematisierte Tatsache, dass unter kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit – ganz besonders – viele Millionen Kinder unvorstellbar leiden, erfordert als Minimum diese zweisilbige Beschreibung.

NAKI Anwalt für Kriegskinder

Es ist sicher keine Frage, dass wir – als in der Regel gut genährte und gesicherte Mitteleuropäer – es nicht ertragen könnten, auch nur einzelne Schicksale gerade solcher Kinder hautnah mitzuerleben. Wir könnten es nicht ertragen! Und schon gar nicht wenn jemand selbst Kinder hat. Dies zumindest, wenn wir diesem Leiden gegenüber nicht genug abgestumpft wären. Und doch müssen es die Betroffenen Tag für Tag über sich ergehen lassen und durchleiden. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Gebt Kindern ihr Recht auf Leben!

NAK Zentraler Geistesfluss

Zentraler Geistesfluss aus Zürich

Hierarchische Wirksamkeit des Heiligen Geistes in der Neuapostolischen Kirche lähmt eigene Inspiration.

Die neuapostolische Kirchengeschichte ist gekennzeichnet von Lehren die kommen und gehen. Viele sind im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten, da das Thema Kirchengeschichte von offizieller Seite möglichst umgangen wird. Dennoch blitzen die Auswirkungen auch heute immer wieder durch und können – bei entsprechender Aufmerksamkeit – wahrgenommen werden.

NAK Zentraler Geistesfluss

Eine maßgebliche Lehre war, dass der Heilige Geist zuerst im Stammapostel wirkt. Dieser gibt das Empfangene als zentraler Ausgangspunkt an die Apostel weiter und diese wiederum versorgen die weiteren – in der Hierarchie weiter unten angesiedelten – Ämter. 

Dazu nur ein paar Beispiele, wie in „historischen“ kircheneigenen Publikationen gelehrt wurde: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Geldopfer als Liebesbeweis

Geldopfer als Beweis für Liebe zu Gott

Eine raffinierte und eigennützige „Beweisführung“
 von Stammapostel Jean-Luc Schneider

Täglich werden sie im Internet online stellt, die „markanten“ Aussagen von Stammapostel Jean-Luc Schneider, Bezirksapostel Rainer Strock und Bezirksapostel Rüdiger Krause. Ziel ist eine möglichst weite Verbreitung mit Hilfe der „Sozialen Medien“. Welche „Erkenntnisse“ und Überzeugungen dabei in Umlauf kommen ist manchmal nicht nur amüsant, sondern ebenso erschreckend. So wie diese ganz zielgerichtete und raffinierte „Beweisführung“ von Stammapostel Jean-Luc Schneider: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
www.neuapostolische.de

Gotterkenntnis der NAK Apostel

Tiefgründige Gotterkenntnis der Kirchenleitung

Die tiefgründige Gotterkenntnis 
neuapostolischer Bezirksapostel und des Stammapostels

Gotterkenntnis der NAK Apostel

Als in der „Adam und Eva Geschichte“ die Schlange beide Paradiesbewohner zur Übertretung des Gebotes locken wollte, da stellte sie ihnen in Aussicht, sie würden sein wie Gott. Damals hat es wohl nicht geklappt. Heute sieht das offensichtlich anders aus. Wenn man auf der Webseite „www.neuapostolisch.de“ ein wenig mitliest wird schnell klar, dass Stammapostel Jean-Luc Schneider, Bezirksapostel Rainer Storck und Bezirksapostel Rüdiger Krause offenbar tief in Gott „hineinschauen“ können.

 So wissen sie was Gott so macht, was er will und das er sagt was er denkt. Ebenso was er vor allen Dingen möchte, sowie dass er noch nicht gestorben ist und somit noch lebt. Sie haben in Erfahrung gebracht, dass er mir nichts weg nimmt wenn er anderen etwas gibt. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Neuapostolisch.de

NAK Entschlafenenwesen getarnter Spiritismus

NAK Entschlafenenwesen: Getarnter Spiritismus

Für Menschen die in der Neuapostolischen Kirche (NAK) aufgewachsen sind und sozialisiert wurden, ist es so selbstverständlich wie das tägliche Brot: Das „Entschlafenenwesen“. Schon von Kind an lernen die Mitglieder, dass es einen direkten Kontakt zwischen Lebenden und Toten gibt und dieser in ganz besonderen „Gottesdiensten für Entschlafene“ konsequent gepflegt wird. Kaum jemand macht sich anscheinend einmal Gedanken, was da wirklich passiert und welche Aussenwirkung diese neuapostolische Besonderheit hat. So wird der NAK immer wieder einmal vorgeworfen sie betreibe Spiritismus. Diesen Begriff möchte sie aber nicht mit ihrem „Entschlafenenwesen“ in Verbindung gebracht sehen, denn im Alten Testament wurde dieser eindeutig verboten.

NAK Entschlafenenwesen getarnter Spiritismus

Vorwurf des praktizierten Spiritismus

Stammapostel Jean-Luc Schneider hat in letzter Zeit immer wieder – mehr oder weniger direkt – darauf hingewiesen, dass neuapostolische Kirchenlehre vergangener Jahrzehnte und Jahre der Korrektur bedürftig ist. So sagte er im Januar 2015 in Luxemburg:


„Wir müssen immer wieder prüfen, ob unsere Lehre dem Willen Gottes angepasst ist, ob es da Änderungsbedarf gibt. Wenn wir erkennen: Ja, jetzt verstehen wir den Herrn Jesus besser!, dann müssen wir Veränderungen vornehmen, müssen uns anpassen, weil wir feststellen: Was wir einmal gepredigt haben, entspricht nicht mehr dem Willen Gottes.“

Somit ist ihm mit Sicherheit auch die Tatsache bewusst, dass es sich bei den sakramentalen Handlungen an Toten um praktizierten Spiritismus handelt. Eine Lehränderung wäre möglich, denn schon Stammapostel Richard Fehr hat das viele Jahre lang „notwendige“ Öffnen der „Zugänge zum Reich Gottes“ und zum „Altar der Gnade“ vor einen „Gottesdienst für Entschlafene“ im Jahre 2001 einfach abgeschafft. Begründung: Vom Herrn geschenkte Erleuchtung! Genau so könnte auch Stammapostel Schneider argumentieren. Jedoch liegt bei der Spendung von „heilsnotwendigen Sakramenten“ an Tote die Sache etwas anders. Die Abschaffung dieser Handlungen wären sicher schwieriger, denn dann könnte die berechtigte Frage gestellt werden: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Exklusive Erwählung mit ökumenischem Reinheitssiegel

NAK und ökumenisches Reinheitssiegel

Ein Beitrag von Rudolf Stiegelmeyr.

Die Neuapostolische Kirche scheint mit ihrer Taktik erfolgreich zu sein, sich das ökumenische Gütesiegel mit augenwischerischer Kirchendiplomatie zu erkaufen …

Anlässlich der angeblich unzeitgemäßen Berichterstattung des Hessischen Rundfunks bezüglich des Pfingstgottesdienstes der Neuapostolischen Kirche bin ich über den Brief-/Mailwechsel zwischen dem neuapostolischen Ex-Apostel G. Sepers und dem Betreiber des Glaubenskulturforums M. Koch auf Detlef Streichs Homepage gestolpert und sehe mich in meiner zunehmend enttäuschten Einschätzung sowohl bezüglich der Ökumene- oder gar Reformfähigkeit der NAK (wie jener von Glaubenskultur) als auch der völlig unkritischen Begleitung der NAK durch die Ökumenevertreter – trotz eindeutiger Hinweise und wissenschaftlich fundierter Nachweise – bestätigt. Daraus entstand dann der Wunsch, ein wenig nach den Ursachen dieser einseitigen Betrachtungsweisen zu forschen. (…)


Der ganze Beitrag steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung:
Ökumenisches Reinheitssiegel hat nichts mit aufgeklärter Vernunft und religiöser Wahrhaftigkeit zu tun (15.06.16)

NAK Zitate von Aposteln für Soziale Medien

100 mal große Worte

Am 1. März 2016 startete die Neuapostolische Kirche International (NAKI) ein neues Projekt. Auf der Webseite „www.neuapostolisch.de“ verteilt sie seit diesem Datum täglich „markante Sätze“ aus Predigten in die „Sozialen Medien“. Dabei handelt es sich um Aussagen von drei Personen: Stammapostel Jean-Luc Schneider, Bezirksapostel Rainer Storck und Bezirksapostel Rüdiger Krause. Federführend aktiv ist hier die Neuapostolische Kirche Norddeutschland.

NAK Zitate von Aposteln für Soziale Medien

Durch diese Online-Aktion soll Menschen auf die Neuapostolische Kirche „Lust gemacht werden“. In der freien Wirtschaft gibt es viele Beispiele, wie potenziellen Kunden Lust gemacht werden soll, die unterschiedlichsten Waren zu konsumieren. Dabei spielen oft „große Worte“ eine tragende Rolle, welche die emotionale Ebene eines Menschen berühren sollen. Die werbenden Darstellungen müssen jedoch mit der Realität gar nichts zu tun haben. Da wird zum Beispiel ein Bier mit folgender Aussage beworben: „Ein Geschmack für die Ewigkeit“. Der Leser und Betrachter empfindet dies sicher als sehr phantasievoll und kreativ, auch wenn den meisten wohl klar ist, dass dieses Aussage – bezogen auf ein Bier – blanker Unsinn ist. Trotzdem bleibt vielleicht doch „die starke Botschaft“ ganz tief drin im Gehirn haften – subtil eben – und bei nächster Gelegenheit wird man vielleicht auch einmal zu diesem Bier greifen – vorausgesetzt man ist Biertrinker. Denn letztlich interessiert es einen eventuell doch, wie der „Geschmack für die Ewigkeit“ eben so schmeckt. Das was einen trotzdem von diesem Kauf abhalten könnte ist zum Beispiel ein Bericht über dieses Bier, in welchem deutlich wird, wie schädlich der Genuss für das Haarwachstum sein kann. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Neuapostolische.de

NAK Kirchenlehre - Farbwechsel nach Bedarf

Die neuapostolischen Chamäleons

Drei Beispiele, warum die Neuapostolische Kirche umstritten ist und Mitglieder sowie die Öffentlichkeit verkündete Veränderungen genau prüfen sollten.

Was ist ein Chamäleon? Ein leguanartiges Schuppenkriechtier. Die meisten Arten von ihnen haben eine ausgeprägte Farbwechselfähigkeit. Oder anders gesagt: Sie können sich nach Bedarf ihrer Umgebung farblich so anpassen, dass sie nicht mehr ihre ursprüngliche Farbe „bekennen“ und somit von ihrer direkten Umgebung kaum zu unterscheiden sind. Was hat nun dieses Wunder der Natur mit neuapostolischer Kirchenlehre zu tun?

NAK Kirchenlehre - Farbwechsel nach Bedarf

1. Chamäleon: „Opfer ohne Verknüpfung mit Segen“

Fundamentale NAK-Lehre: Opfer ist Grundlage für Segen
Der Katechismus drückt es unmissverständlich aus und schon mit der Überschrift „Opfer und Segen“ wird kein Geheimnis daraus gemacht:

„Es gefällt Gott wohl, wenn ihm Opfer in der rechten Gesinnung dargebracht werden. Damit ist auch Segen verbunden. ,Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen. […]. In den Gottesdiensten wird um den Segen für die Opferer und die erbrachten Opfer gebetet. Gott legt Segen auf die materiellen Opfer, […]“.

Auch über die von der Neuapostolischen Kirche (NAK) erwartete, beziehungsweise empfohlene Höhe der zu opfernden Geldmittel gibt es keine Unklarheiten:

„Es ist dem Gläubigen ein Anliegen, seine Dankbarkeit und Liebe Gott gegenüber auch in konkreten Gaben (Opfern) auszudrücken, seien es Geldmittel oder Naturalien. Er kann sich dabei, abgeleitet von Maleachi 3,10, am ,Zehnten‘ orientieren.“

Es gibt unzählige Geschichten, Begebenheiten und Berichte in neuapostolischen Publikationen der letzten Jahrzehnte, wo diese Lehre unterstrichen, bestätigt und als wahr den Mitgliedern tief „in die Seelen eingeprägt“ wurde. Sehr häufig stand dabei das finanzielle oder „materielle“ Opfer im Vordergrund. Nicht umsonst ist zum Beispiel die Neuapostolische Kirche Süddeutschland K.d.ö.R. steinreich. Das vorsichtig geschätzte Vermögen dürfte aktuell ca. 360 Millionen Euro (ohne Grundbesitz und Immobilien) betragen.

Kritiker sprechen von psychischem Druck
Die neuapostolische „Opfer-bringt-Segen-Lehre“ oder auch „Opfer-ist-Grundlage-für-Segen-Lehre“ wurde von Kritikern immer wieder mit psychischem Druck in Verbindung gebracht. Denn im Umkehrschluss hieß und heisst das natürlich: Kein Opfer bringt keinen Segen! Und das konnte für ein „treues Gotteskind“ nur bedrohlich sein. So gab es genug Geschichten, welche den Mitgliedern klar machen sollten: Sogar wenn Du in finanzieller Not bist, gib trotzdem vom Letzten was Du noch hast dein finanzielles Opfer der Kirche, so wirst du gesegnet sein und bekommst es unter anderem auch geldlich zurückerstattet. Dazu hier nur ein kleines Beispiel: In der Zeitschrift „Unsere Familie“ titelte ein Artikel: „Das Opfer wurde gesegnet“. (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Das Stammapostelamt - Der Nagel an dem alles hängt

Ein gefeierter Nagel mit dunklen Seiten

Wo immer Stammapostel Schneider auftritt sind schon im Vorfeld viele außer Rand und Band. Das bekannte Lied von Barclay James Harvest aus den 70er Jahren „Jesus came down from heaven to earth“ war gestern. Das neue Lied heißt: „Chiefapostle came from Zürich to us“. Kurz bevor das Pfingstfest 2016 mit dem Stammapostel auf seinen absoluten Höhepunkt zusteuert – dem sicher alles übertreffenden Gottesdienst durch ihn – gab es noch im Bezirk Lörrach einen Vorgeschmack der Freude, wie sie in noch gesteigerter Form für den 15. Mai zu erwarten ist. Da ist der Stammapostel schon einmal „Das schönste Geburtstagsgeschenk, das man sich vorstellen kann!“.

Das Stammapostelamt - Der Nagel an dem alles hängt

Wie hat am 26. September 1918 der damalige Apostel J. G. Bischoff an seinen Amtskollegen Apostel C. A. Brückner geschrieben:

„Ja, es kommt leider nur zu oft vor, dass den Gesandten [den Aposteln] mehr Ehre gezollt wird als dem Sender, und dahin müssen wir kommen, dass der Herr als Grund und Eckstein an den richtigen Platz kommt in seinem Werk“

Bevor noch ein paar Gedanken zu diesem Thema folgen, hier erst einmal eine Übersicht der „Willkommensnoten“ aus dem Bezirk Lörrach von Anfang Mai, mit dem entsprechenden Hinweistext auf der Webseite www.stammapostelbesuche.de mit Stand vom 7. Mai 2016:
 (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführender Link:
Webseite Stammapostelbesuche