NAK suchte Zeitzeugen

Von Erfahrungen anderer lernen

NAK suchte Zeitzeugen!


Vor 30 Jahren waren sie noch ein Segen.
 Vor 10 Jahren kamen sie nicht mehr gelegen.

Es gab in der Neuapostolischen Kirche einmal eine Zeit, da wurden Zeitzeugen nicht diskriminiert indem ihnen unterstellt wurde, ihre Erfahrungen und Erinnerungen seien so gut wie nichts wert. Da wurden sie von der Kirchenleitung sogar gesucht und aufgefordert, ihre Erlebnisse niederzuschreiben, damit die jungen Geschwister daran teilhaben können. Diese Zeitzeugenerinnerungen würden den jungen Gotteskindern sogar zum Segen gereichen und es wäre schade, „wenn solche Kernstücke unseres neuapostolischen Glaubens verlorengingen“. So wurde im Jahre 1987 in der Wächterstimme aufgerufen darüber einmal nachzudenken: (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Bezirksapostel in Dortmund und Essen

Essen 2017: Speisung knapp daneben

Essen ist fertig!

Diese Woche ist die geballte Ladung göttlicher Sendung in Dortmund und Essen (Nordrhein-Westfalen) versammelt. Der Stammapostel und alle Bezirksapostel der Erde, zusammen mit den Bezirksapostelhelfern, beraten sich. Am heutigen Samstag ist es dann wieder soweit. Zu Ehren der hochrangigen Apostelschar wird am Abend ein Festkonzert veranstaltet. Am Sonntag predigt dann ein Teil von ihnen – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – in der neuapostolischen Gemeinde Essen-Rüttenscheid mit Übertragung in einige NAK-Gemeinden. Dort in Essen-Rüttenscheid gibt es zwar imposante 550 Sitzplätze, aber was ist das schon, wenn im Umkreis von nur 50 Kilometern offenbar neun Millionen Menschen leben und allein die Stadt Essen 600.000 Einwohner zählt.

Stammapostel J. G. Bischoff war beim letzten von ihm durchgeführten Gottesdienst auf Erden im April 1960 immerhin in der Essener Gruga-Halle. Dorthin hätte auch Stammapostel Jean-Luc Schneider die interessierte Öffentlichkeit einladen können – rechtzeitig versteht sich. Zum Beispiel zu einer Evangelisationsveranstaltung, anstatt mit den versammelten Bezirksaposteln heute das Düsseldorfer Messegelände zu besichtigen, anschließend ein Privatkonzert zu genießen und am morgigen Sonntag nur der „eigenen Familie“ zu dienen. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Weiterführende Links:
nac.today: Essen ist vorbereitet auf den Stammapostel

Ehre sei unserem Stammapostel

Backnang 2017: Ehre dem Stammapostel

„Der Stammapostel betritt die Halle“

Am Sonntag, den 19. November 2017, ist es soweit: Stammapostel Jean-Luc Schneider kommt nach Backnang (Baden-Württemberg) um dort einen Gottesdienst durchzuführen. Und wie es in den letzten Jahren immer wieder zu erleben war, wird im Vorspann eine eigene Website – speziell für diesen einen Stammapostelbesuch – eingerichtet. Im Fall Backnang hat dieser Webauftritt folgende Adresse:

http://ich.bin-dabei.org

In Anlehnung an das Motto des Internationalen Jugendtages 2019 – „Hier bin ich“ – heißt das Motto für den Stammapostelbesuch in Backnang: „Ich bin dabei“. Bei soviel Kreativität liegt es nahe, beim nächsten stammapostolischen Hochamt das Motto „Hier bin ich dabei“ oder „Ich bin hier dabei“ oder gar „Hier bin ich, ich kann nicht anders, ich bin dabei“ zu wählen. Doch Spaß beiseite.

Ehre sei unserem StammapostelSeit es im „Erlösungswerk Gottes auf Erden und mitten in der Kirche Christi“ das Stammapostelamt mit entsprechender personaler Besetzung gibt, hat der Begriff „Verehrung“ unterschiedliche Blüten getragen. Von Exzess bis gemäßigt dürfte bisher alles dabei gewesen sein. Je nach Selbstbewusstsein und Ego der betreffenden Person. Bis heute hat es jedoch noch kein Träger dieses aussergewöhnlichen Amtes geschafft, ein ganz normaler Mensch unter anderen Menschen in der Neuapostolischen Kirche (NAK) zu sein oder zu bleiben. Dabei bezeichnen sie sich selbst – die Stammapostel – als Diener aller. Sie „vertreten“ nur den Wanderprediger Jesus den Christus und sind nur Werkzeuge in seiner Hand. Doch solange es dieses „Haupt der Apostel“ gibt, solange wird ihm schon besondere Ehre gezollt. Dabei hat der amtierende Stammapostel Jean-Luc Schneider doch selbst das große Motto – wie ein Herold – in die weite Welt posaunt: Ehre sei Gott unserem Vater! Offensichtlich hat er das Wörtchen „auch“ vergessen. Ehre sei auch Gott unserem Vater. Denn Jean-Luc Schneider selbst lässt sich bis heute, wie alle seine Vorgänger, mehr oder weniger ehren wo immer er „die Halle betritt“. (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:
NAK - Sind Entschlafene blind?

Blick aus der Ewigkeit

Sind Entschlafene blind?

Am Sonntag, den 29. Oktober 2017, war es wieder so weit. Die kindlich-gläubigen Gotteskinder wurden auf den Gottesdienst für Entschlafene „vorbereitet“.

Die Überschrift in den Leitgedanken zum Gottesdienst für die Amtsträger lautete:

Rettung durch Fürsprache.

Und die Botschaft:

„Wir trachten nach unserem Heil und
setzen uns auch für das des anderen ein.“

NAK - Sind Entschlafene blind?

Die neuapostolischen Seelenrettungs- und Einsatzkräfte sind wieder an der Fürbittarbeit. Das in das international bekannte Notsignal „SOS“ hineininterpretierte „save our souls“ bekommt so eine wörtliche Bedeutung. Noch schnell die nächsten Tage für eine autorisierte Fürsprache nutzen um noch viele unerlöste Seelen aus den Fängen des „Fürsten dieser Welt“ zu entreißen. Dabei werden den Gotteskindern von Bezirksaposteln auch immer wieder einmal besondere „Kategorien“ von Verstorbenen zur Fürbitte ans Glaubensherz gelegt. So wie im Monatsbrief November 2017 vom süddeutschen Bezirksapostel Michael Ehrich: (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

600 NAK Predigtzitate

Zwischenstopp: 600. Predigtzitat

Es ist wieder soweit für einen kleinen Zwischenstopp anlässlich des 600. Predigtzitates auf der Webseite www.neuapostolisch.de. Kurz innehalten in dieser schnelllebigen Social-Media-Zeit. Wobei die Nachrichten- und Informationsflut nicht ganz so neu ist, denn schon vor Social-Media & Co. gab es den bekannten Spruch: Nichts ist älter als eine Zeitung von gestern.

600 NAK Predigtzitate

Seit dem 1. März 2016 wird Tag für Tag, meistens ab 7 Uhr früh, ein Predigtzitat des Stammapostels oder von einer handverlesenen Gruppe Bezirksapostel veröffentlicht. Doch wer hat noch Zeit über einzelne Aussagen nachzudenken? Aus diesem Grund gibt es nun wieder ein paar Gedanken, welche sich beim Lesen so manchen Zitates auf „Geist und Seele“ gelegt haben.
 (…)


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:


Alle bisherigen Predigtzitate stehen hier zum Download zur Verfügung:

NAK Lehre und Erkenntnis Opfer bringt Segen

Opfer und Segen – was nun glauben?

Das “Opfern” ist eine zentrale Erwartungshaltung der neuapostolischen Apostel. Dabei geht es primär um das Geld der kindlich-gläubigen Mitglieder. Einmal gibt es für das Opfer Gottes Segen – wenn in der richtigen Herzenseinstellung geopfert wird – und einmal hat das Opfer gar nichts mit Segen zu tun, sondern ist nur eine Teilrückzahlung dessen, was von Gott geschenkt wurde. Wie widersprüchlich sich Apostel dazu äußern ist an diesem Beitrag erneut sichtbar.


Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

Neuapostolischer Erntedank

NAK-Erntedank und Poesie

Passend zum “Opfer-Monat” Oktober 2017, einmal themabezogene Poesie. Hier das Gedicht eines ehemaligen Mitglieds der Neuapostolischen Kirche. Es lässt ein wenig in das Gefühlsleben eines Gotteskindes blicken, wenn auch nicht in das eines jeden.


Das Gedicht: »Neuapostolischer Erntedank« steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Irrlehre vom Zehnten

Das Evangelium vom Geld

Der ZEHNTE vom Einkommen – Irrlehre mit großem Erfolg

Wie die Apostel mit dem Maleachi-Trick zu riesigen Finanzvermögen kamen

Welches neuapostolische Mitglied kennt ihn nicht – den Zehnten? Von Kindesbeinen an wurden Generationen indoktriniert, dass 10 Prozent vom finanziellen Einkommen Gott gehören und ihm dieser Anteil „geopfert“ werden solle, ja er ihn sogar fordere. Aber warum soll ein neuapostolischer Christ „den Zehnten an Gott opfern“? (…)

Der ganze Artikel steht hier zum Download zur Verfügung:

NAK Botschaft Freispruch der Apostel

NAK-Forschungsbericht kann veröffentlicht werden

Aufgrund akribischer Recherchen von naktalk in geheimen Archiven der Neuapostolischen Kirche, wurde ein Urteil aus dem Jahre 1960 entdeckt. Darin geht es um die “Botschaft” der Familie Bischoff und die damit verbundene Verantwortung, sowie die Folgen für potenziell zukünftige Aufklärungsarbeiten und damit im Zusammenhang stehende mögliche Forschungsberichte.

Dieses bisher streng geheime Dokument kann als “missing link” bezüglich der Botschaftsaufarbeitung gewertet werden. Ein Großteil der neuapostolischen Kirchengeschichte muss wohl nun neu geschrieben werden.


Das durch NAK-Watch zur Veröffentlichung freigegebene Geheimdokument steht exklusiv hier zum Download zur Verfügung: